Wohnungsnot in Köln: Andreas und Sandra leben im Wald, illegale Migranten hausen in Wohnungen

Andreas und Sandra leben seit Monaten in einem Wald in der Nähe von Höhenberg, Köln. Obwohl sie jede Woche das Wohnungsamt der Stadt besuchen, gibt es kein Haus für das obdachlose Ehepaar.

Sandra verlor ihr Haus, nachdem ihr Mann an einer plötzlichen Meningitis gestorben war. Andreas wurde nach einem Streit mit dem Sohn seiner Ex-Frau obdachlos.

Zwischen Mäusen und Müllsäcken zelten Andreas Hein und Sandra Kümmel seit Monaten in einem Waldstück bei Höhenberg. – Quelle: https://mobil.ksta.de/29773824 ©2018

Sie haben sich vor zwei Jahren kennengelernt, als sie bereits obdachlos waren. Das Elend brachte sie zusammen und sie wollen zusammen bleiben. Deshalb haben sie sich entschieden, unter freiem Himmel zu leben.

Nachts ist es kalt, manchmal -3s Celsius. Sie benutzen eine Gasflasche, um das Zelt etwas aufzuwärmen, und ein Eimer ist ihre Toilette. Das Zelt steht zwischen ihnen „den Mäusen und dem Müll“.

Andreas hat bereits mehr als zehn Kilo abgenommen, da die Bedingungen sehr schwierig sind. Sie haben kein fließendes Wasser und tragen jeden Tag einen Kanister mit Wasser von einer nahe gelegenen Tankstelle in den Wald.

Das Zelt von Andreas und Sandra von innen.

Früher zelteten sie in einem Wald in der Nähe von Merheim und jetzt Höhenberg. Es ist unklar, wann sich ihre Situation ändern wird, da die Flüchtlingskrise die Wohnungsnot in Deutschland verschlimmert hat.

Zur Erinnerung: So sehen die Häuser aus, die in Meerbusch für illegale Asylbewerber gebaut wurden. Insgesamt sollen über 1000 Flüchtlinge Platz darin finden.

Reihenhäuser in der Stadt Meerbusch. Foto: rp online

Ein Gedanke zu “Wohnungsnot in Köln: Andreas und Sandra leben im Wald, illegale Migranten hausen in Wohnungen

  1. Wer es immer noch nicht begriffen hat:
    Hier läuft „kill Amalek“ auf allen Ebenen.

    Ziel ist die vollständige Vernichtung nicht nur aller Deutschen, sondern wir sind Zeuge und Opfer des größten Verbrechens in der Menschheitsgeschichte: der beschlossenen Ermordung aller europäischen Völker und damit des Massenmordes an über 500 Millionen Menschen.

    Nach den Plänen der Polit-Offiziere der EUdSSR und ihren lokalen Kollaborateuren, soll Europa von einer arabo-negroiden, geringst-intelligenten und wurzellosen Sklavenmasse bevölkert werden, die unter der Knute einiger weniger „Auserwählter“ von den Produkten der industriell betriebenen Ziegenfickerei und Kokosnuss-Zupferei leben.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s