UN: 3.300 Pädophile verantwortlich für 60.000 Vergewaltigungen in den letzten 10 Jahren

Ein erschreckendes Dossier, das von einem ehemaligen hochrangigen UN-Beamten veröffentlicht wurde, zeigt, dass die Mitarbeiter der Vereinten Nationen alleine in den letzten zehn Jahren mehr als 60.000 Vergewaltigungen verübt haben. Darüber hinaus schätzt das Dossier, dass die Organisation derzeit mindestens 3.300 Pädophile beschäftigt.

In nur zehn Jahren haben die Vereinten Nationen unter dem Deckmantel der Hilfeleistung buchstäblich Länder auf der ganzen Welt vergewaltigt und ausgeplündert. Das Problem ist so außer Kontrolle geraten, dass es den ehemaligen UN-Insider Andrew Macleod dazu veranlasste, die Verbrechen zu veröffentlichen und dem britischen Außenminister (Department for International Development – DPID), Priti Patel, die Beweise zu übergeben.

Dem exklusiven Bericht der Sun zufolge zeigt das Dossier, dass zusätzlich zu den 3.300 Pädophilen, die für die Organisation arbeiten, Tausende weitere „räuberische“ Sexualstraftäter gezielt Hilfsorganisationen anstellen, um Frauen und Kindern nahe zu kommen.

Laut Macleod wurde jeder, der versuchte, die erschreckenden Verbrechen ans Tageslicht zu befördern, mundtot gemacht und gefeuert.

Professor MacLeod teilte letzte Woche sein Dossier der The Sun mit und warnte davor, dass der Missbrauchsskandal das gleichen Ausmaß wie der der katholischen Kirche hätte.

Während der Bericht zeigt, dass es 3.300 aktuelle Angestellte gibt, die als aktive Pädophile auf der Lohnliste der UNO stehen, schätzt Macleod die Dunkelziffer viel höher.

„Auf der ganzen Welt gibt es Zehntausende von Helfern mit pädophilen Neigungen, aber wenn Sie ein UNICEF-T-Shirt tragen, wird niemand fragen, was sie vorhaben.

„Sie haben die Straffreiheit, zu tun, was immer Sie wollen.

„Es ist in der gesamten weltweiten Hilfsindustrie endemisch“.

„Das System ist schuld und hätte vor Jahren eingreifen sollen.“

„Vergewaltigungsdelikte bei Kindern werden unbeabsichtigt teilweise vom britischen Steuerzahler finanziert“, erklärte Macleod.

Wie das Free Thought Project seit Jahren berichtet, wird keiner dieser Straftäter jemals juristisch verfolgt, und wie dieser Bericht zeigt, werden nur diejenigen entlarvt, die sie offen legen.

In einem Schlag gegen die Opfer von Menschenhandel weltweit wurde in Haiti ein massiver Kindersex-Ring entlarvt – an dem internationale „Friedenstruppen“ mit den Vereinten Nationen sowie andere hochrangige Beamte aus der ganzen Welt teilnahmen – und niemand ins Gefängnis kam.

Jahrelang kamen UN-Friedenstruppen, ihre hochrangigen Kommandeure und anderes „Personal“ aus der ganzen Welt nach Haiti, um mit Jungen und Mädchen im Alter von 12 Jahren Sex zu haben.

Allein in Haiti haben sich im letzten Jahrzehnt mehr als 300 Kinder gemeldet, und nur ein winziger Bruchteil der Angeklagten hat jemals irgendeine Form der Rechenschaftspflicht erfahren. Und das ist die Organisation, auf die sich die Regierungen der Welt verlassen, um den Frieden zu bewahren … Kein Wunder, dass wir uns in einem permanenten Kriegszustand befinden.

 

DIR GEFÄLLT DIESER ARTIKEL? DANN UNTERSTÜTZE DIESEN BLOG MIT EINEM ABONNEMENT ODER EINER SPENDE ÜBER DIESEN LINK.


4 Gedanken zu “UN: 3.300 Pädophile verantwortlich für 60.000 Vergewaltigungen in den letzten 10 Jahren

  1. Das glaube ich nicht.
    Warum sollten diese Schlächter ein paar Kinder ficken, wenn sie doch per „Replacement-Migration“ ganze Völker in den Arsch ficken können?

    Ok, ok – ich gebe es zu: auch bei der UN haben die „Moshe Goldsteins“ und seine Kumpels das Sagen, die schon Religions-mäßig mit ihren Pimmeln in allen Löchern stochern.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s