Die Wiederholung eines Religionskrieges

Das Voranschreiten eines Kalifats durch die Islamisierung der Welt ist eine Wiederholung der Geschichte, wie sie bereits im Römischen Reich stattfand. Die Osmanen wurden damals von den Juden gegen die Christen ausgespielt um Teile des römisch-katholische Reichs wie Byzanz zu erobern. Konstantinopel und das byzantinische Reich waren damals christlich, heute leben dort Türken.

JUDEN BEGRÜSSTEN DIE EROBERUNG DER CHRISTENHEIT DURCH DIE OSMANEN

Wenn Sie das Neue Testament lesen, werden Sie auf die Briefe des heiligen Paulus an einige der frühesten christlichen Gemeinden wie Galater oder Epheser stoßen. Die meisten dieser Orte waren einst Teil des Byzantinischen Reiches, der östlichen Ausdehnung des Römischen Reiches, das die wichtigste christliche Macht seiner Zeit war. Jetzt sind sie fast alle Teil der Türkei. Wie sind die Türken (Osmanen) in das christliche Territorium vorgedrungen? Ein Teil der Antwort ist, dass die Christen von innen betrogen wurden.

Selbst wenn die Byzantiner nicht in der Lage waren, effektive Feldarmeen einzusetzen, waren sie oft in massiv befestigten Städten sicher. Die byzantinische Hauptstadt Konstantinopel, benannt nach ihrem Gründer Konstantin, dem ersten römischen Kaiser, der zum Christentum konvertierte, ist ein typisches Beispiel dafür. Erst im Jahre 674 von muslimischen Armeen belagert, dauerte die Invasion noch fast 800 Jahre bis 1453. Der Untergang Konstantinopels, wie auch so viele andere große christliche Städte wurde herbeigeführt, weil die christlichen Verteidiger von innen durch die Juden betrogen wurden.

Hier ist ein Auszug aus dem Buch „Die Juden des Osmanischen Reiches und der Türkischen Republik“ des jüdischen Historikers Stanford J. Shaw:

„Die Juden von Bursa, dem byzantinischen Verwaltungszentrum Nordwestanatoliens, halfen Osman’s Sohn Orhan (1324-59) aktiv bei der Eroberung der Stadt im Jahr 1324.

Die osmanischen Eroberungen von Gallipoli (1354) durch Orhans Sohn Suleyman Pascha, aus Ankara (1360) in Zentralanatolien und der byzantinischen Verwaltungshauptstadt Südosteuropas, Adrianopel, 1363 von Murad I., wurden ebenfalls mit Unterstützung der Kleinen und Neuenburger durchgeführt. Das waren verarmte jüdische Gemeinden, die dort unter byzantinischer Verfolgung gelebt hatten . Wie in Bursa, so auch in Adrianopel, jetzt Edirne genannt bevölkerten die türkischen Eroberer es mit einer großen Anzahl von Juden.

Als der osmanische Sultan Mehmed II. Fatih (Der Eroberer) Konstantinopel eroberte und das Byzantinische Reich 1453 schließlich zu einem unrühmlichen Ende brachte, brachen seine Armeen durch eines der jüdischen Viertel in die Stadt mit Hilfe der örtlichen jüdischen Bevölkerung wie beispielsweise in Bursa und Edirne ein. Sie waren überglücklich über die Gelegenheit, ihre griechischen Unterdrücker zu unterwerfen . So auch in Buda und Pest 1526, auf der Insel Rhodos 1522, in Belgrad (1526), in Aserbaidschan (1534), im Irak und im Iran (1534-35, 1638). Jemen (1628) und anderswo, Juden begrüßten die Eroberungstruppen von Suleyman dem Prächtigen , und in jedem Fall wurden sie mit Steuerbefreiungen belohnt. Im weiteren erhielten sie ,Konzessionen für Handel und Ausbeutung von Mineralien, Reparatur oder Erweiterung alter Synagogen und sogar freie Häuser und Geschäfte, um den Bedürfnissen der wachsenden jüdischen Bevölkerung gerecht zu werden.“

Quelle: „Die Juden des Osmanischen Reiches und der Türkischen Republik“ von Stanford J. Shaw. ( Link )

Geschichte wiederholt sich. Die gleiche Eroberungstaktik findet sich im 21. Jahrhundert wieder. Foto: minds.com

Natürlich rechtfertigt er den jüdischen Verrat, indem er behauptet, die Juden seien unter den Christen „verfolgt“ worden. Dies ist eine Konstante der jüdischen Geschichtsschreibung. In den seltenen Fällen, in denen ein jüdischer Historiker die Tatsache anerkennt, dass Juden einem nichtjüdischen Volk Schaden zufügen, wird es immer mit der Behauptung gerechtfertigt, dass die so betrogenen Leute „antisemitisch“ seien. Aber warum waren die Juden überhaupt dort? Wenn die Juden mit ihren Lebensbedingungen nicht zufrieden waren, warum haben sie dann nicht einfach das Land verlassen? Und das Argument funktioniert in beide Richtungen. Mit einer Erfolgsbilanz von tückischen Verhaltensweisen, die sich über Tausende von Jahren erstrecken, ist es nicht vernünftig, gegen eine so volatile Minderheit im Nahen Osten „voreingenommen“ zu sein, die Sie in einem kritischen Moment an einen ausländischen Aggressor verraten könnte.


DIR GEFÄLLT DIESER ARTIKEL? DANN UNTERSTÜTZE DIESEN BLOG MIT EINEM ABONNEMENT ODER EINER SPENDE ÜBER DIESEN LINK.

Advertisements

2 Gedanken zu “Die Wiederholung eines Religionskrieges

  1. Grausig, wie es möglich ist, dass eine kleine Kamarilla einer äußerst bösartigen Herrenmenschen-Ideologie Völker infiltriert, um dann als wuchernder Krebs diese ins Verderben zu stürzen.

    Aber genau das tun diese Höllen-Kreaturen seit mindestens 2000 Jahren: sie ziehen eine Blutspur ohnegleichen durch alle Völker – getrieben ausschließlich von Macht, Gier und Neid.

    Egal, ob einzelne Krebszelle oder bereits wuchernder Krebs: wir wissen alle, was zu tun ist.

    Gefällt mir

    1. Zahlekorrektur!
      Seit 5500 Jahren ist diese Ethnie Opfer aller Nichtjuden. Der erste schriftliche Beleg für die Wühlarbeit und Zersetzungstätigkeit dieser Menschen stammt aus dem Stadtstaat Babylon, 3.500 v. Chr.: auf einer Stele steht (viell. nicht mehr seitdem USrael den Irak vernichtet haben und alle Kulturgüter geraubt oder zerstört haben) sinngemäß „Die Juden stören unsere Ordnung“. Ergebnis: bereits damals wurden sie vertrieben und entgingen knapp einem Holocaust.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s