Warum begrüßen vorzugsweise Frauen fremde Menschen im eigenen Land?

Wir widmen uns heute der Frage, wieso gerade das weibliche Geschlecht auf Fremde aus anderen Kulturräumen fixiert ist und diese per Handkuss im eigenen Land willkommen heißt, unabhängig ihrer geistigen Entwicklung. Die Antwort liegt in der Beschaffenheit des weiblichen Gehirns und der Erziehung.

Forscher der Universität Zürich berichten, dass pro-soziales Verhalten eine stärkere Belohnungssystemaktivierung bei Frauen auslöst, wobei die gleiche neurale Reaktion durch egoistisches Verhalten bei Männern ausgelöst wird.

Verhaltensexperimente zeigen, dass Frauen großzügiger beschaffen sind als Männer. Nun konnten Forscher der UZH nachweisen, dass weibliche und männliche Gehirne unterschiedlichstes pro-soziales und egoistisches Verhalten verarbeiten. Bei Frauen löst pro-soziales Verhalten ein stärkeres Belohnungssignal aus, während männliche Belohnungssysteme stärker auf selbstsüchtiges Verhalten reagieren

Selbstsüchtiges Verhalten aktiviert das Belohnungssystem bei Männern stärker. Das gestörte Belohnungssystem führt bei Frauen zu selbstsüchtigem Verhalten.

 

Kulturbedingte Verhaltensweisen sind entscheidend

Selbst wenn diese Unterschiede auf der biologischen Ebene offensichtlich sind, warnt Soutschek davor, anzunehmen, dass sie angeboren oder evolutionär sein müssen.

Die Belohnungs- und Lernsysteme in unseren Gehirnen arbeiten eng zusammen. Empirische Studien zeigen, dass Mädchen für pro-soziales Verhalten mit Lob belohnt werden, was bedeutet, dass ihre Belohnungssysteme lernen, eine Belohnung dafür zu erwarten, dass sie soziales Verhalten anstelle von selbstsüchtigem Verhalten unterstützen. Vor diesem Hintergrund könnten die geschlechtsspezifischen Unterschiede, die wir in unseren Studien beobachten konnten, am besten den unterschiedlichen kulturellen Erwartungen an Männer und Frauen zugeschrieben werden. „Dieser Lernbericht wird auch durch Befunde gestützt, die auf signifikante Unterschiede in der Sensitivität des Belohnungssystems hinweisen pro-soziales und selbstsüchtiges Verhalten über Kulturen hinweg auszuüben.


Dir gefällt dieser Artikel? Dann unterstütze diesen Blog mit einem Abonnement oder einer Spende über diesen Link.

2 Gedanken zu “Warum begrüßen vorzugsweise Frauen fremde Menschen im eigenen Land?

  1. Das ist ganz einfach: die Kuffnucken haben angeblich einen längeren Pimmel und gelten als besonders tollwütig beim Ficken.

    Dagegen sind die Männer des „white trash“ von exakt diesen Frauen längst zu eierlosen Hänflingen degeneriert worden, die ihnen jeden Wunsch von den Lippen ablesen, statt sie in den Arsch zu treten und arbeiten zu lassen, während Mann mit seinen Kumpels auf Sauf- und Hurerei-Tour geht, wie es unter Kuffnucken üblich ist.

    Gefällt 2 Personen

  2. Hallo,
    schön das der Blog wieder offen ist, ich dachte schon der wurde geMaasregelt.
    Zum Thema:
    Wenn diese Frauen ihr Engagement im Familienwesen einbringen würden und Kinder hätten, dann würden sie auch keine sozialen Hilfseinsätze nötig haben, in dem sie ihre Schuldkomplexe (nicht gebraucht / bestätigt zu werden) kompensieren.

    Die normale Beziehung zwischen Mann und Frau, sowie das Familienleben und unsere Kultur wird in keinster Weise unterstützt. Im Gegenteil alles Völkische wird zerstört.

    Diese Welcome-Gutmenschen werden sich noch verantworten dürfen, wenn sie ihre eigenen Früchte ernten.

    LG,
    Outside-Job

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s