Reichskristallnacht 2.0 in Israel

Am 8. November 1938 begannen deutsche Bürger in der Nacht gegen inländische Nutznießer, die aus einem Mangel an Integrationwillen und religiösen Eigenarten nicht imstande waren, sich rudimentär an die deutsche Bevölkerung anzupassen, vorzugehen. Die Reichskristallnacht war auch ein Vergeltungsschlag gegen den polnischen Juden Herschel Grynszpan, der am 7. November 1938 den deutschen Diplomaten Ernst vom Rath erschoss. Die Selbstjustiz der deutschen Bevölkerung endete in Schlägereien, Plünderungen und Übergriffen. Und obwohl die deutsche Regierung des Dritten Reichs alles in ihrer Macht stehende tat, die Juden und ihr Eigentum zu schützen, dankte die jüdische Glaubensgemeinschaft es den Nationalsozialisten, indem sie diese für den Aufstand verantwortlich machten. Der Führer gewährte diesen Menschen jüdischen Glaubens sogar eine Partei, die ausschließlich von Juden besetzt war. Wer das Schriftstück Adolf Hitlers „Mein Kampf“ einmal gelesen hat wird feststellen, dass darin nicht eine einzige Passage zu finden ist, die auch nur annähernd von Judenhass oder antisemitischen Äußerungen spricht.

Nachdem die Kristallnacht stattfand, war davon auf allen Titelseiten der internationalen Nachrichten zu lesen. Heute ist sie das Aushängeschild und das vermeintliche Beispiel für die besondere historische Unmenschlichkeit, die die Juden im Dritten Reich erduldet haben, welches sich in die Köpfe der Deutschen einbrannte.
Vor wenigen Tagen ist ein solcher Aufstand in Israel geschehen, ausgeführt von den israelischen Juden, die palästinensische Läden plünderten und Palästinenser verletzen. Diese schwerkriminellen Verbrechen sind aber völlig legitim, da es sich bei den Tätern um arme Opfer- Juden handelt und bei den Palästinensern um „minderwertige Nicht-Juden“, die unter den Ultraorthodoxen allgemein als dreckige Tiere gewertet werden, die keinen Anspruch auf ein Leben haben. Aus diesem Grund war von diesem Novemberprogrom 2.0 auch nichts in den internationalen Schlagzeilen zu lesen oder haben Sie, liebe Leser etwas davon mitbekommen?

Haaretz:

„Ein palästinensischer Ladenbesitzer wurde ins Krankenhaus eingeliefert, nachdem Berichten zufolge eine Gruppe von Hunderten jüdischen Teenagern am Mittwochabend im muslimischen Viertel der Jerusalemer Altstadt ihr Unwesen trieben.

Laut palästinensischen Augenzeugen marschierten etwa 400 Jugendliche durch die Altstadt von der westlichen Mauer in Richtung des Damaskustores des muslimischen Viertels. Angeblich brüllten sie, traten an Häusertüren und Geschäfte, warfen Steine und zertrümmerten Autofenster.“

Hunderte Juden rotten sich zusammen, plündern arabische Läden und verletzen Palästinenser am 11.Oktober 2017 in der Old City, Palästinenserviertel. Foto: Israelische Zeitung Haaretz

Eine Polizeistation von etwa 20 Offizieren kam später dazu und eskortierte die Randalierer aus der Altstadt, aber es wurde keine einzige Person verhaftet. Die Polizei gab am Donnerstagmorgen eine Erklärung ab, in der sie bekannt gab, dass zwischen zwei Gruppen von Jugendlichen ein Kampf stattgefunden habe.

„In der Nacht brach eine Konfrontation zwischen jungen Leuten in der Hagai-Straße in der Altstadt aus, bei denen Steine geworfen wurden“, sagte die Polizei.

NGO Ir Amim sagte: „Dies ist nicht das erste Mal, dass die Polizei ihre Arbeit nicht getan hat, um die palästinensischen Bewohner von Ost-Jerusalem zu schützen.“

Der NGO behauptete, die Polizei habe versucht, die wahren Übeltäter des Vorfalls zu verbergen, als sie den Vorfall in ihrer Erklärung als Kampf zwischen Jugendgruppen bezeichneten und nicht als Angriff auf Palästinenser und deren Eigentum.“

Die Fotos zeigen das durch die Juden verwüstete palästinensische Eigentum. Fotos: Haaretz

Abby Martin sprach in einem Podcast über ihren diesjährigen Besuch in Israel und über die unzumutbare Situation in West Bank, denen die Palästinenser täglich ausgesetzt sind. Abigail Suzanne „Abby“ Martin ist eine US-amerikanische Journalistin und Moderatorin eines Nachrichtenprogramms mit investigativem Charakter.

In West Bank herrscht seit Jahren das Kriegsrecht, ein militärischer Ausnahmezustand. Israelische Soldaten observieren die Palästinenser 24h, den muslimischen Einheimischen wurden jegliche Rechte entzogen. Das Mitführen eines Feuerzeugs und das Halten einer palästinensischen Fahne ist ebenso verboten, wie das Fotografieren einer Leiche. Palästinenser, die ein Foto von einem getöteten Familienangehörigen knipsen, die ein israelischer Soldat erschoss, wandern in das Gefängnis. Ein Großteil der Gefängnisinsassen sind palästinensische Kinder. Die Journalistin berrichtet von einer palästinensischen Trauerfeier, deren weinende und trauernde Angehörige von dem israelischen Militär mit Pfefferspray besprüht wurden, um die Hinterbliebenen zu verhöhnen. Eine beliebte Waffe der israelischen Soldaten gegen friedliche palästinensische Demonstranten ist das Abfeuern einer Kugel in den Intimbereich der weiblichen wie männlichen Palästinenser, um sie zeugungsunfähig zu machen.

Hier gibt es den ganzen Podcast mit Abby Martin:

Nicht eine einzige internationale Zeitung berichtete von diesem Augenzeugenbericht oder der jüdischen Reichskristallnacht. Weder die Mainstreammedien, noch die Alternativen. Lediglich der Daily Stormer, eine amerikanische Nachrichtenseite aus dem Dark Web, die von Google blockiert wird, machte darauf aufmerksam.

Wenn die Juden und ihre bezahlten Günstlinge aus der semi-alternativen Medienwelt wieder einmal mit der Kristallnacht, proisraelischer Propaganda oder den armen Juden um sich werfen, dann haut ihnen bitte diesen Artikel vor den Latz.

Die (israelisch finanzierten) Kollaborateure werden nie von diesen Ereignissen gehört haben und die Juden selbst werden vorgeben, noch nie etwas davon gehört zu haben.

Juden verkörpern jede Verleumdung, die sie ausschließlich auf ihre Feinde projizieren.

Mit Gedankeninspirationen von Erik Strike


Alles Gute liegt vor uns, alles Schlechte geht vorbei.

Die Redaktion

Advertisements

31 Antworten zu „Reichskristallnacht 2.0 in Israel“

    • Maschy / Mose 4 /21 abs. 4/5/6/7/8/9

      @LKr2…….Danke für das Schmunzeln welches mir DEINE eingestellte Karikatur in meinen Sorgenvollen Gesichtsausdruck zaubern konnte…. 🙂
      Schöne tage und alles GUTE !

      Gefällt mir

      Antwort
  1. Evey Detta

    Besten Dank für die Aufklärung und Erinnerung an die Hintergründe der „Reichskristallnacht“.
    Soweit ich mich erinnern kann, fuhren sogar einige Redelsführer der Aufstände für die Beschädigung von jüdischem Eigentum in den Bau ein oder?

    Glück Auf

    Gefällt mir

    Antwort
  2. Weinstein

    Für diese Wahnsinnigen fehlen mir nur noch die Worte.

    Jeder globale Schiss eines Yuhiden wird in den zartesten Farben auf der ersten Seite der Ziopresse mit vielen Fakeworten warm zelebriert.

    Gefällt 1 Person

    Antwort
  3. Paul-Wilhelm Hermsen

    Dass es keine antijüdischen Passagen in „Mein Kampf“ gibt, lässt erkennen, dass der Verfasser dieses Artikels dieses Buch nicht gelesen hat. Hitler beschreibt sehr genau und recht gut nachvollziehbar die Umstände, die ihn zu einem Judenhasser haben werden lassen, undzwar sehr ausführlich auf den Seiten 59 bis 70. Er unterscheidet zwar zwischen Zionisten und „liberalen Juden“, die sich teils vehement gegen ihre zionistischen Gesinnungsgenossen richten, kommt aber zu dem Schluss, dass sie, weil ihrer Rasse treu geblieben, letztlich auch nicht besser seien. Überhaupt wird „Der Jude“‚richtiger Weise als steuernder Kopf der antinationalen Sozialdemokraten und Marxisten entlarvt, was übrigens bis heute zutrifft.
    Warum also diese falsche Behauptungen?

    Gefällt mir

    Antwort
    • Paul-Wilhelm Hermsen

      Diese Buch sollte eigentlich jeder Deutsche lesen müssen, um zu erkennen, dass Hitler ein glänzender Psychologe war, dessen Sozialanalysen die zutiefst beschämenden Probleme wirtschaftlich gescheiterter Individuen einleuchtend beschrieben hat.
      Genial auch die Passagen über den zum Scheitern verurteilten Parlamentarismus, indem die Nullen die Regel, die Einsen, sofern überhaupt vorhanden, die große Ausnahme sind.
      Ganz zu Schweigen von seinen Einlassungen zu den Medien.
      Das Buch hat nichts von seiner Faszination und Aufrichtigkeit zu verbergen. Es beschreibt die bittere Wahrheit!

      Gefällt mir

      Antwort
    • Anna Schuster

      Moment, ich denke wir müssen das Wort „antijüdisch“ klären. Für mich finden sich in dem Werk ausschließlich >>sachliche Beschreibungen<< über eine religiöse Gesinnungsgruppe, basierend auf messerscharfen Beobachtungen und Erfahrungen. Unter "antijüdisch" verstehe ich dahingehend den direkten Aufruf, Juden in Seife und Lampenschirme zu verarbeiten. Das Wort ist in meinen Augen ein Propagandabegriff, der von den Nasen selbst erfunden wurde und impliziert immer das Vergaßen oder anderweitige Morden der Auserwählten. Sowas habe ich in Mein Kampf nicht gelesen, erwarte ich aber aufgrund der marxistisch-propagandischen Unterstellung, die diesem dämonischen Buch bis heute zukommt! Ich meine sogar, der Verfasser widmet der sozialdemokratischen Propaganda ein eigenes Kapitel.
      Selbst wenn ich die deftigste Passage über die Auserwählten rauspicke, sehe ich dort lediglich faktenbasierte und wahrheitsgetreue Beschreibungen, wie objektiv Beobachtungen.

      Gefällt mir

      Antwort
      • thom ram

        Weiss der Geier, ich werde mir „Mein Kampf“ nochmal zulegen, um fundiert mitreden zu können.
        Ich las das Buch mit 18, das heisst vor 50 Jahren. Ich kann mich nicht entsinnen, dass der Autor gegen die Auserwählten gewettert hätte. Ich kann mich entsinnen, dass er Tätigkeiten von besonders Auserwählten der Auserwählten kritisch beleuchtete und die durchaus als you den bezeichnete.

        Gefällt mir

      • Paul-Wilhelm Hermsen

        Antijüdisch und Holocaust haben nichts miteinander zu tun. Hitler hat nirgendwo von Holocaust gesprochen aber sehr genau beschrieben, wie er ganz allmählich zu folgender Aussage kam:
        „Ich war vom schwächlichen Weltbürger zum fanatischen Antisemiten geworden.“ Und:
        „Siegt der Jude mit Hilfe seiner marxistischen Glaubensbekenntnisse über die Völker dieser Welt, dann wird seine Krone der Totentanz der Menschheit sein. Dann wird dieser Planet wie einst vor Jahrmillionen menschenleer durch den Äther ziehen. Die ewige Natur rächt unerbittlich die Übertretung ihrer Gebote. So glaube ich heute im Sinne des allmächtigen Schöpfers zu handeln: Indem ich mich der Juden erwehre, kämpfe ich für das Werk des Herrn.“
        Jesus dachte und handelte so und Luther – wir haben übrigens immer noch das Lutherjahr – dachte und handelte so.
        Antijüdischer geht’s eigentlich nicht.
        Der von Juden erfundene Holocaust hält die Welt bis heute in Atem. Er besteht aus Zersetzung, Lügen Mord, Totschlag, Vergewaltigung und Kriegen. Auch der Bombenterror gegen das Deutsche Reich war ein Holocaust, die völlig überflüssigen Atombombenabwürfe in Japan waren es. Agent Orange war es in Vietnam, die verbrecherischen Destabilisierungen der Nationen in Libyen, Irak, Syrien, in der Ukraine sind es. Die Schächtung des palästinensichen Volkes ist es. Die zionistisch verseuchte angelsächsische Welt ist gezeichnet von solchen Untaten. Nicht der Deutsche schlechthin, nicht das Deutsche Reich, schon gar nicht die Nachkriegsgenerationen.
        Das jahwetische Judentum steht hier in der alleinigen Verantwortung.
        Die Erde dreht sich und wird sich auch diesbezüglich drehen – ob man es nun glauben mag, oder nicht!

        Gefällt mir

      • Anna Schuster

        Lieber Paul-Wilhelm Hermsen,

        wenn das Adjektiv „antijüdisch“ für Dich das Werk beschreibt, ist das für mich absolut okay, ich kann damit gut leben. Jetzt müssen wir es nur noch hinbekommen, dass du verstehst, wieso ich dieses Wort gewählt habe, damit wir wieder Freunde sind.

        Der Zeitgeist ist es, der dieses Wort mit einem polemischen Touch umhüllte und imho als Beschreibung für sachliche Objekt untauglich macht. Kampf bleibt für meine Auffassung ein historisches, biografisches, anthropologisches, wissenschaftliches Werk.

        Antisemitisch, anti-islamisch, anti-alles sind, wie die – Ismen (Kommunismus, Sexismus usw.) Kampfbegriffe der Sozen und gehören der Nomenklatur der (marxistischen) Kriegssprache an, um einmal die etymologische Bedeutung zu beleuchten. Im Fußball findet sich diese alte Kriegssprache, die vor Jahrhunderten auf den Schlachtfeldern entstand und mit in die Jetztzeit transportiert wurde, in ausgeprägter Form wieder.

        Beispiel: Wenn ich eine wissenschaftliche Abhandlung (Biologie) über den schwermütigen Wachstum von Stecklingen auf arabischem Sandboden verfasse, bin ich dann anti-islamisch oder islamophob, weil ich den arabischen Sandboden mit all seinen fehlenden Nährstoffen erwähne/bemängel? Wohlgemerkt, dass anti-islamisch HEUTE impliziert, ich hätte böse Ansichten, die Muslime zu ermorden.

        Du antwortest auf diese Frage mit einem klaren „Ja“, ich antworte hier mit einem definitiven Nein. Ist aber eigentlich auch egal, solange wir uns verstehen.

        Ganz liebe Grüße an Dich!

        Gefällt mir

  4. Ron

    Es ist unklar, wer in der sogenannten Reichskristallnacht geplündert und gebrandschatzt hat.
    Lies dazu „Feuzeichen“ von Ingrid Weckert.

    Gefällt mir

    Antwort
    • Paul-Wilhelm Hermsen

      Wer sich mit all den Untiefen unserer jüngeren deutschen Geschichte befasst, muss früher oder später erkennen, dass sie auf Lügen erbaut wurde. Ob Kristallnacht, Vergasung, Kriegsschuld oder Kriegsverbrechen – nichts von dem, was uns seit Nürnberg eingetrichtert wurde, ist wahr.

      Das bisher letzte Opfer der Judenheit sind die USA.
      Das ist gar nicht so schlecht, zumal das jüdische Hollywood der Welt einzutrichtern versucht, wie schlimm doch die Nationalsozialisten waren.
      Dabei beruhen fasst alle Kriege der USA auf jüdischer Täuschung und jüdischen Lügen.

      Auch England, seit Cromwell unter jüdischer Dominanz, zahlt noch seinen BrexitTribut an die Judenheit.

      So brechen sich Wahrheit und Gerechtigkeit Bahn!

      Gefällt 4 Personen

      Antwort
  5. Reiner Dung

    Die Schuldigen der ReichsKristallNacht waren ?
    h-ttp://de.metapedia.org/wiki/Reichskristallnacht
    😦

    Herschel GrynszpanFoto zeigt offenbar totgeglaubten Attentäter aus NS-Zeit

    Der Jude Herschel Grynszpan lieferte den Nazis mit einem Attentat den Vorwand für Kristallnacht und Novemberpogrome. Trotz anderslautender Gerüchte galt als sicher, dass er den Holocaust nicht überlebt hat. Nun ist ein Foto aufgetaucht, das ihn FOCUS-Online-Autor Armin Fuhrer, der sich seit Jahren mit der Geschichte Grynszpans beschäftigt, zufolge sehr wahrscheinlich im Jahr 1946 zeigt.

    h–ttp://www.focus.de/wissen/mensch/geschichte/zweiter-weltkrieg/moeglicherweise-lebt-er-noch-foto-zeigt-offenbar-totgeglaubten-attentaeter-aus-ns-zeit_id_6158555.html

    Gefällt mir

    Antwort
  6. Franz Maier

    Das geht weit über die sog. Reichskristallnacht hinaus was die Israelis hier veranstalten.

    Israel besetzt seit mehr als 60 Jahren illegal Land und Indigene in Palästina und behandelt die die vorher schon dort waren mit einem Maß an Niedertracht und Hass der alles übersteigt was wir von NS-Deutschland kennen. Da wurde mit Gewalt versucht einen künstlichen Staat zu installieren, die bereits länger dort lebenden Palästinenser zählen für die gar nicht, während Nazideutschland sich immerhin für die Sicherheit der jüdischen Bevölkerung einsetzte.

    Ich weiß, dass die Mehrheit der Menschen in europäischen Nachbarländern wissen dass diese Holomärchen und das ganze Brimborium was da bei uns veranstaltet wird doch eindeutig Fake sind. Man muss dazu nur mit Menschen sprechen, die nicht entnazifiziert wurden, wie bspw. Menschen in Italien, Spanien oder auch Russland. Je mehr man mit nicht entnazifizierten Menschen über Israels Verbrechen spricht desto unglaubwürdiger wird diese lächerliche Agenda der Schuld die sie seit 1945 versuchen uns unterzujubeln.

    Wann werden Israelis eigentlich entnazifiziert?

    Gefällt mir

    Antwort
  7. Larry

    Die sogenannte Reichskristallnacht am 9.11.1938 (man beachte das kabbalistisch markante Datum!) wurde höchstwahrscheinlich gar nicht von der nationalsozialistischen Regierung befehligt. Sehr vieles spricht dafür, daß es sich um eine Aktion bezahlter Provokateure handelte, um die Reichsregierung international in Verruf zu bringen. Heute würde man Derartiges als False Flag bezeichnen.

    https://lupocattivoblog.com/2012/03/28/die-reichskristallnacht-das-bild-der-brennenden-synagoge-ein-gefalschtes-feuer/

    Gefällt 1 Person

    Antwort
    • Franz Maier

      und um wieviel leichter damals solche false flags gefallen sein müssen…heute wird so was ja kurz darauf aufgeklärt.

      Ich bleib dabei, hätte es damals schon smartphones gegeben, den sog Hoiloaust hätte man niemals so für die eigenen Zwecke benutzen können.

      Gefällt mir

      Antwort
  8. Klugscheißer

    Nichts Neues unter der Sonne, siehe Titelblatt Daily Express v.24.03.1933…
    (dabei aber immer schön jammern, das arme Opfer der, ach so bösen bösen, goyim zu sein, schalömchen)

    Gefällt mir

    Antwort
  9. fritze1974

    Ich lese immer wieder den Begriff „Nazi“ Die Mannen um Gröfaz waren Nationalsozialisten also Nasos. Der Begriff „Nazi“ kommt aus dem Talmud steht für die schlimmste Seuche die diese Ebene je ertragen musste, die Nationalzionisten.
    Der Feind kämpft mit der Lüge und dem Verrat.
    Sieg Heil – Siegesheil
    fritze

    Gefällt 1 Person

    Antwort
    • Larry

      @ fritze

      Vielleicht wird sich eines Tages die Erkenntnis durchsetzen, daß die angeblich so abgrundtief „bösen Nazis“, über die in der modernen Geschichtsschreibung eimerweise Dreck ausgeschüttet wurde, in Wahrheit die Guten sind, deren größtes „Verbrechen“ darin bestand, einen Gegenentwurf zum jüdisch-satanischen Weltbild zu zeichnen.

      Gefällt mir

      Antwort
  10. Paul-Wilhelm Hermsen

    9/11 – wer hat ordentlich damit Profit gemacht? Juden!
    Wer legt großen Wert darauf, dass sich hier in Europa Moslems und Christen endlich an die Gurgel gehen? Juden!
    https://bisskultur.de/2017/03/satans-vermaechtnis/
    https://bisskultur.de/2017/04/satans-vermaechtnis-teil-ii/
    Das Blog wird zur Zeit von mir vernachlässigt, da ich zuwenig Zeit dafür habe. Ich habe ihm ein neues Gewand verpasst, deshalb arbeiten die Links zum Teil noch nicht zuverlässig.

    Gefällt 1 Person

    Antwort
  11. evey detta

    soweit ich mich erinnern kann, war das land dort unten auch damals schon von jemandem besiedelt. jericho soll mit der gründung 9000 v.Chr. eine der ältesten städte der welt sein. (dwarka stammt vor der sintflut – min 10500 v.Chr.)
    man begründet den biblischen anspruch also mit einem landraub damals, den ihnen ihr „gott“ angeblich gab.
    die einnahme von jericho ist eine lustige geschichte. irgendwie ein komischer gott, denke ich so vor mich hin

    Gefällt mir

    Antwort
  12. Hanlonsrazor

    „[…] Am 8. November 1938 begannen deutsche Bürger in der Nacht gegen inländische Nutznießer… […]“

    DAS waren nicht nur in inländische Nutznießer! Ganz im Gegenteil! Bereits am 24. März 1933 (sic!) erklärte Judea Deutschland den Krieg und rief – schon damals – zum Boykott deutscher Waren auf! Kommt das nicht irgendwie bekannt vor?!

    Die Geschichte – die echte – benötigt jedenfalls eine Überarbeitung und – wo nötig – eine Korrektur! „Die Sieger schreiben die Geschichte“? Die bricht gerade wie ein Kartenhaus zusammen und heraus kommen „unfassbare“ Wahrheiten!

    Das Weltbild, was man uns „andressiert“ hatte, stimmt jedenfalls – in großen Teilen – überhaupt nicht!

    Gefällt mir

    Antwort
  13. Franz Maier

    @Anna:

    Das Märchen mit den Lampenschirmen stimmt nicht. Man merkt wie hier gelogen wird wenn man heute einen KZ-Aufseher entsprechend danach fragt und sich nicht von anfänglichen Abwehr-Antworten überlisten lässt, da gilt nachhaken bis die Fassade bröckelt wie in meinem Fall. Mein KZ-Führer in Buchenwald wusste dann einiges zu berichten, „erstunken und erlogen“ waren noch die angenehmsten Wertungen. Aber wie gesagt, man musste erst den Typ so unter Druck setzen damit der dann am Ende im kleinen Kreis so richtig vom Leder gezogen hat.

    Oh je, was haben wir als Schüler damals für einen Quatsch in dem Arbeitslager Buchenwald gemacht, das darf man niemand erzählen 🙂 🙂 🙂

    Gefällt mir

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Einfaches HTML ist erlaubt. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Abonniere diesen Kommentar-Feed über RSS

%d Bloggern gefällt das: