Anna Schuster Blog für eine neue Welt

Postgeheimnis in Deutschland ausgehebelt

Ein Post-Mitarbeiter sucht Briefe und Pakete an „Verdächtige“ heraus. Foto: tag24

Die Neue Weltordnung lässt grüßen: Das Postgeheimnis wurde nun mit Erlaubnis der Behörden in Berlin ausgehebelt. Die vorgeschobene Rechtfertigung für diesen massiven Eingriff in die Rechte der Menschen ist wie immer der „Kampf gegen den „Terrorismus. Wir erinnern uns: Aus Gründen des „Kampfes gegen den Terrorismus“ wurde das gesamte Internet scharf zensiert, Meinungsblogs, alternative Nachrichtenseiten, Twitter,- Facebook,- sowie Youtube-Accounts wurden gelöscht, die Suchmaschine Google wurde umprogrammiert usw. Der Kampf gegen den Terrorismus legitimierte die Vollüberwachung deutscher Bahnhöfe und anderweitiger öffentlicher Plätze. Jedoch war es der Regierung im Kampf gegen den Terrorismus nicht möglich, die Identität Millionen fremder Menschen vor dem Einreisen zu überprüfen. Einmal mehr erschuf sich die Regierung ein durchsichtiges Feindbild für die Durchsetzung ihrer perfiden Pläne.

Und die Pläne unserer Feinde sind weit gediehen, denn fast 1500 Mitarbeiter der Deutschen Post helfen einem Medienbericht zufolge den Sicherheitsbehörden bei Ermittlungen gegen mutmaßliche Terroristen und Schwerverbrecher. Dabei suchen sie gezielt Briefe und Pakete heraus, die an „Verdächtige“ adressiert sein sollen, händigten sie den Sicherheitsbehörden aus oder koordinierten die Maßnahmen vor Ort. Dabei ist es der deutschen Unrechtsjustiz bis heute nicht möglich, ausländische Kriminelle rechtmäßig zu bestrafen, erlangen sie doch den Araber-Bonus sobald es zu Vergewaltigungen, Messerstecherei, geplanten Anschlägen etc. kommt. Es liegt auf der Hand, dass die Mitarbeiter der Post die Briefe der Deutschen durchwühlen und ausspionieren.

Die Frage, wie viele Poststücke jährlich von Verfassungsschützern und Fahndern geöffnet werden, habe die Regierung nicht beantworten wollen. Dabei gilt In Deutschland grundsätzlich das Postgeheimnis„, so tag24. Die Tatsache, dass rund Fahnder und Verfassungsschützer in die Postüberwachung eingebundenen sind, lässt ein erschreckend hohes Ausmaß der Überwachung befürchten.

Die Eroberung der Lückenpresse

Ein Trostpflaster mit Hoffnung auf bessere Zeiten ist ein kleiner Satz am Ende des Artikels, in dem sich das Mainstream-Medium kritisch zu diesen Bespitzelungen der Deutschen Post äußert: „Dass der Staat „verdächtige“ Post mitliest, ist noch gar nicht so lange her.“

Offensichtlich zieht der kollektive Bewusstseinswandel und der Spaltpilz unlängst in die Redaktionsstuben der dekadenten Hofberichtserstatter, denn auch das Kölner Abendblatt veröffentlichte am 10.9.2017 einen Artikel mit dem Titel „Angela Merkels abgenagte Fingernägel: Die komplette psychologische Analyse„, wobei es sich ausschließlich an Quellen der alternativen Nachrichtenseiten und Meinungsblogs bedient, u.a. von wissenschaft3000, Islamnixgut, emannzer und pi-news.net.

d46f2ccf9bfd8317f374

Foto: Screenshot tag24

Allmählich zieht sich die Schlinge für die Schurken und Halunken in der Regierungsebene zusammen. Denn ohne ihr mediales Propagandainstrument, deren Journalisten von Woche zu Woche auf die Seite der deutschen Bürger migrieren, sind sie schlicht und Ergreifend machtlos.


Alles Gute liegt vor uns, alles Schlechte geht vorbei.

Die Redaktion

Advertisements

18 Antworten zu „Postgeheimnis in Deutschland ausgehebelt“

  1. Klugscheißer

    „…ohne ihr mediales Propagandainstrument, deren Journalisten von Woche zu Woche auf die Seite der deutschen Bürger migrieren…“

    Die Presstituierten sitzen zu tief in der Kacke drin, für DIE gibt’s kein Zurück mehr, wer glaubt noch denen Lügenbolden?!
    Koi Sau braucht solche wendehälsige Schweinehunde!

    Gefällt 1 Person

    Antwort
    • Franz Maier

      Ja das ist völlig richtig, DIE Lügenbolde von Funk, Fernsehen, Radio und Presse können nicht einfach die Seiten wechseln, dazu stecken sie zu lange zu tief drin im System der organisierten Lügen.

      Ich hätte eine Antwort für einen Lügenjournalisten wenn der die Seiten wechseln will: „Schauen Sie sich die KZ-Schlächter an, die durften auch nicht die Seiten wechseln, genau das gleiche gilt für Lügenjournalisten wie Sie!“

      Also passt auf, welche Systemschergen im Falle des Crashs sich plötzlich auf die andere Seite, auf die Seite der Bürgerinnen und Bürger stellen. Da muss gnadenlos, und wirklich gnadenlos aussortiert werden, die Namen und Privatadressen werden bereits seit vielen Jahren in Listen gespeichert, so dass man im Fall der Fälle gleich weiß wer alles auszusortieren ist.

      Nach meinem Geschmack sollte man die Lügenjournalisten geschlossen an die erste Frontlinie stellen, bewaffnet mit Stöcken und Mistgabeln o.ä.

      Gefällt mir

      Antwort
  2. amflakensee

    Ich habe eine zeitlang sehr viele Einschreiben verschickt und den Verlauf verfolgt. Die Briefe von Woltersdorf nach Berlin gingen immer in ein Sortierzentrum nach Berlin, dann nach Frankfurt am Main, dann wieder ins ursprüngliche Sortierzentrum in Berlin und dann erst an den eigentlichen Empfänger in Berlin. Als ich das bei der Post kritisierte, sperrte man mir die Sendungsverfolgung im Netz. Ich muss wohl nicht erwähnen, dass der CIA in Frankfurt am Main seinen Hauptsitz in der BRD hat.
    Ich mache mir seitdem einen Spass daraus, Pulver in die Briefe zu machen.

    Gefällt 1 Person

    Antwort
  3. logos

    Zitat Wikipedia: Die Onychophagie kann bei Neurosen[1] oder zusammen mit einer Onychotillomanie bei paranoiden Psychosen auftreten-

    Na dann ist alles klar.

    Gefällt mir

    Antwort
  4. Mäxken

    Guten Morgen,

    Auch wenn das mit dem Nägelkauen stimmen mag, handelt es sich um einen satirischen Beitrag der Qualitätspresse (Wünter Gallraff als Autor, Frau Nagel als Psycho-Tante). Ansonsten bleibt mir nur zu sagen, wunderbare Seite 👍🏼.

    Gefällt mir

    Antwort
  5. Franz Maier

    Merkels Leberwerte will ich gar nicht wissen, die dürften rekordverdächtig sein bei dem was die in sich reinschüttet. Wer mit Alkohol kompensieren muss tut mir leid.

    Gefällt mir

    Antwort
  6. Franz Maier

    Ein Tipp, versendet einfach Fäkalien in euren Briefen an Behörden oder sonstwie auffälligen Empfängern. Damit diese Politkommissare in Postuniform auch noch was davon haben.

    Gefällt mir

    Antwort
  7. Klugscheißer

    @amflakensee/FranzMaier:
    „Ich mache mir seitdem einen Spass daraus, Pulver in die Briefe zu machen.“
    bzw.
    „…versendet einfach Fäkalien in euren Briefen an Behörden…“

    Nicht nur gemeingefährlich -falls man erwischt wird- sondern auch geschmacklos, habt ihr es nötig euch auf so’n Niveau herab zu lassen?
    Man muss nicht blöder als d. Gegenseite sein, Verachtung ist immer billiger als Hass u. tut den Kreaturen mehr weh, meine persönliche Meinung…

    Gefällt mir

    Antwort
    • amflakensee

      Also natürlich steht mein Familienname fett im Absender. Natürlich verschicke ich auch Hundekot an Richter, aber man muss ja nicht Alles öffentlich posten, zumal Hundekot an Richter inzwischen eine Selbstverständlichkeit ist. Was den Kreaturen weh tut, ist körperliche Gewalt. Alles andere ist nur Kinderkacke.

      Gefällt mir

      Antwort
  8. Mona Lisa

    „Verachtung ist immer billiger als Hass, und tut den Kreaturen mehr weh“

    Was genau soll denen denn weh tun, wenn ich sie verachte ?
    Nicht mal mein Hass, tut denen weh. Das interessiert die alles überhaupt nicht.

    Man muss schon sehr von sich eingenommen sein anzunehmen, einen Verbrecher tangierte die Verachtung und der Hass eines braven Bürgerleins.

    Gefällt mir

    Antwort
  9. Franz Maier

    @Klugscheißer, da muss ich Mona recht geben.

    Was juckts einen Spitzenpolitiker oder Richter oder sonstige Kapitalverbrecher wenn Leute auf ihn sauer sind oder ihn verachten? So lange die und ihre Angehörigen keine Angst haben müssen auf die Strasse zu gehen wird das so bleiben.

    Aber wenn das Enkelkind mal Probleme auf dem Schulweg oder bei der Freizeitgestaltung bekommt, spätestens dann juckt es sie. Um den Sumpf trockenzulegen bzw. auszuräuchern bedarf es eben manchmal einer etwas gröberer Vorgehensweise. Schaut euch Trump an welche Probleme er hat den Sumpf in D.C. trocken zu legen.

    Gefällt mir

    Antwort
    • Klugscheißer

      Grüß Gott Franz,
      es ging mir mehr um WIE sie hier rumtrollt, um ihre schäbige, unzivilisierte Ausdrucksweise; selbstverständlich darf/soll jeder seine Meinung kundtun, aber mit Anstand, würdest mir da zustimmen?
      (habe ja auch ’ne freche Gosch‘ aber ich pöbel niemanden persönlich u. grundlos an)
      Gruß

      Gefällt mir

      Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Einfaches HTML ist erlaubt. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Abonniere diesen Kommentar-Feed über RSS

%d Bloggern gefällt das: