Anna Schuster Blog für eine neue Welt

Rabbi wegen Mordaufruf angeklagt, er sagt, dass Islamischer Terror auf Israel zurückzuführen ist

Rabbi Yosef Elitzur. Foto: ynetnews

Rabbi Yosef Elitzur, Autor des umstrittenen Buches „The King’s Thora“ wurde für zwei volksverhetzende Kommentare angeklagt. Er schrieb, dass er die palästinensische Bevölkerung als den Feind ISraels ansieht. Der rechtsextremistische Rabbiner erhielt im Juni seine Anklage wegen  „Aufstachelung zur Gewalt“, weil er die Tötung von Nichtjuden legitimierte. Generalstaatsanwalt Avichai Mandelblit verklagte Elitzur für die Anstachelung von Rassismus und Gewalt.

 

Die israelische Nachrichtenseite Ynet schreibt:

Elitzur wurde auch wegen dem Aufruf zu Gewalttaten gegen Araber in zwei Artikeln angeklagt, die er im Mai 2013 nach einem Terrorangriff veröffentlichte.
Zu der Zeit war der Rabbiner ein älterer Lehrer an der Od Yosef Chai yeshiva in der Siedlung von Yitzhar und unterrichtete dort auch Jugendliche in anderen Bildungseinrichtungen wie dem Samaria Regionalrat. Er schrieb auch eine regelmäßige Columne auf der Webseite der Jewish Voice.

Nach der Anklage, am 1. Mai 2013, einen Tag nach dem Terroranschlag, veröffentlichte Elitzur einen Beitrag mit dem Titel „Verzweifeln Sie nicht (an diesem Terroranschlag), wachsen sie!“, in dem er unter anderem schrieb: „Es gibt eine wachsende und ausbreitende Bewegung, die von den warmherzigen und fürsorglichen Juden gegen den Feind unternommen werden, man kann dies (en Terroranschlag des Palästinensers) als die verzweifelte Handlung einer Menschenmenge sehen, die in einer Ecke gedrängt werden. Aber wer genauer hinsieht, der erkennt, dass das die ersten Anzeichen einer wachsenden Volksgemeinschaft sind, die die Verantwortung über die Sicherheit der Juden übernehmen.“

Der Aussage des Rabbiners zufolge, bestätigte derreligiöse Fanatiker, dass die Islamischen Terroranschläge der Palästinenser dem territorialen Hoheitsanspruch Israels (Groß-Israel) geschuldet sind. Und im weiteren fordert er nicht etwas das Ende des Gebietsanspruchs, vielmehr fordert er auf, den Staat Israel weiterhin auf Kosten der Palästinenser zu vergrößern.

 

middleeastmonitor:

Ein Februar-Bericht, der vom Arabischen Zentrum für Social Media Advancement veröffentlicht wurde dokumentierte, dass sich verleumderische (Neusprech= hetzerisch), provokative und drohende Beiträge von Israelis gegen Araber und Palästinenser im Jahr 2016 mehr als verdoppelten. Insgesamt wurden 675.000 Beiträge von 60.000 Hebräischsprachigen Facebook-Nutzern betätigt, die unter die Kategorie „Hate-Speech“ fallen. Im Gegensatz dazu  wäre fast kein einziger Fall der israelischen Unruhestifter eröffnet worden.

Im Vergleich: Die israelischen Streitkräfte haben in weniger als einem Jahr mehr als 400 Palästinenser verhaftet und 400 weitere wurden von der palästinensischen Autonomiebehörde wegen anti-israelischen Postings festgenommen. Die israelische Zeitung Haaretz berichtete.

Wieso entfernen sich die israelischen Besatzer nicht freiwillig aus dem palästinensischen Land und suchen sich stattdessen einen Ort, der nicht von Einheimischen besiedelt wird? Die Wüste bietet zum Beispiel reichlich Platz, im Gegensatz zu Palästina, Jordanien, Syrien und Ägypten, die seit Hunderten von Jahren von Muslimen bewohnt sind. Ein Ende der 50-jährigen Israelisierung in diesem Gebiet, wäre auch das Ende der ständigen Konflikten in Jerusalem. Aber da sich die ISraeliten als Gottes auserwählte Herrenrasse ansehen, die andere nicht-jüdische Völker und Menschen als minderwertige Menschen betiteln und behandeln, wird die 50-jährige Israelisierung des Mittleren Ostens wohl nicht freiwillig aufgelöst werden.

 

Israelische Zensurmaßnahmen schlimmer als Nordkorea und Deutschland zusammen

Eine  Umfrage unter den palästinensischen Jugendlichen deckte die weitreichenden Spionage-Tätigkeiten Israels gegenüber den historisch- einheimischen Palästinensern auf.  Die Umfrage des Arabischen Zentrums für Social Media Advancement zeigte, dass 19 Prozent der 15- bis 25-Jährigen nach der Online-Kommunikation verhaftet oder zur Untersuchung beibehalten wurden. Die Umfrage wurde in der besetzten Westbank und dem Gaza-Streifen sowie unter den palästinensischen Bürgern Israels (die 20 Prozent der Gesamtbevölkerung ausmachen) durchgeführt. Als solche wurden die Spionage und die anschließenden Verhaftungen von den israelischen Besatzungsbehörden und ihren palästinensischen Autorenbüros sowie in geringerem Maße von den palästinensischen Behörden im Gaza-Streifen (wo die Verhaftungszahl 9,5 Prozent beträgt) durchgeführt.

Diese Zensurmaßnahmen mit dem Ziel, die israelischen Gräueltaten an der palästinensischen Bevölkerung zu vertuschen oder eine Revolte gegen die israelischen Besetzer gar nicht erst aufkeimen zu lassen, sind auf die Zusammenarbeit Facebooks und Israel zurückzuführen.

Facebooks Oberhaupt, Mark Zuckerberg hatte sich im September 2016 mit Netanjahu darauf geeinigt, Beiträge und Kommentare in den Sozialen Netzwerken löschen zu lassen, die das israelische Militär in Verruf bringen könnten.

macron

Deutsche Zensurmaßnahmen bestätigt: Zuckerberg und Netanjahu beim Treffen, die palästinensische Bevölkerung viral auszuspionieren um sie anschließend bei antisemitischen Beiträgen in menschen verachtende Umerziehungslager zu stecken. Foto: Your News Wire

 

activistpost:

Facebook hat offiziell angekündigt, mit Israel zu kooperieren. Das Treffen zwischen Facebook-Erfinder Zuckerberg und dem Israelischen Präsidenten Netanjahu fand am 11. September 2016 statt. Diese „kooperative“ Zusammenarbeit zwischen der israelischen Regierung und Facebook, die Facebook-Inhalte ausspionieren, überwachen und zensieren zu lassen, zog die Aufmerksamkeit der Menschenrechtsorganisation BDS auf sich. BDS ist eine friedliche globale Bewegung, die die israelischen Menschenrechtsverletzungen aufdeckt.

Der erfolg von BDS, die (Gestapo-) Maßnahmen an den Palästinensern zu unterlassen, traf den Nerv des jüdischen Staates, deren Regierung daraufhin ein Gesetz verabschiedete, das es erlaubt,  ausländische Aktivisten, die in Israel und Palästina tätig sind, auszuspionieren und zu deportieren. Israel bedrohte zudem das Leben der BDS-Aktivisten und setzte sich für Maßnahmen gegen die Menschenrechtsaktivisten auf der ganzen Welt ein.

Darüber hinaus, wie  Intercept im Juni berichtet, überprüft Israel aktiv den Inhalt der palästinensischen Facebook-Posts und hat sogar einige Palästinenser für Beiträge auf der Social Media-Website verhaftet. Sie geben dann die Anfragen zur Zensur an Facebook weiter, die die Anfragen zu 95% akzeptieren und zensieren.

Hört sich das nach deutschen Verhältnissen an? In Deutschland entwickeln wir uns in diese Richtung.

Gewalt und Zensur sind kein Zeichen von Humanismus und geistiger Reife. Vielmehr sind sie dem Animalisch-regressiven zuzuordnen. Das gilt für beide Seiten des ISrael-Palästina-Konflikts.

Israelische Polizeibeamte werfen in Jerusalem Handgranaten vom Dach auf eine Menschenmenge von betenden Muslimen.

 

Israelische Soldaten werfen aus einem Militärjeep Handgranaten auf Palästinenser in Ramallah, die am Straßenrand friedlich beieinander sitzen.

 

Israelische Soldaten werfen Blendgranaten auf palästinensische Jugendliche

 

Israelische Streitkräfte verschleppen 8-jährigen Jungen, um „Steinewerfer“ zu finden.

 

 

 

 

 

 

11 Antworten zu „Rabbi wegen Mordaufruf angeklagt, er sagt, dass Islamischer Terror auf Israel zurückzuführen ist“

  1. Jens

    „weil er die Tötung von Nichtjuden…“

    Juden sind nach dem Verständnis der Thora, welches ja ihr Glaubensfundament darstellt, Nachkommen von Jakob (Israel). Im Alten Testament (Esra, Nehemia) steht eindeutig, das jeder Israelit bzw. Hebräer bzw. Jude einen lückenlosen Ahnennachweis seiner Abstammung väterlicherseits vorzeigen muss, um zu beweisen das er ein Jude ist. Wir sprechen jetzt hier über 2500 Jahre ! Welcher Jude kann dies denn heute noch ?! Das ist alles Unfug was da geschrieben wird.
    Mit den angeblich jüdischen Namen, speziell den Familiennamen ist das auch nur scam, da wird heutzutage ständig davon gefaselt das dieser oder jener Familienname jüdisch sei, dies sind doch nur ausgedachte Namen. In der Bibel hatte kein einziger Hebräer einen Familiennamen.

    Gefällt 1 Person

    Antwort
    • Sumoringer

      Als Jude zählt man nur mit einer jüdischen Mutter, welche ALLEIN die Stammeslinie durch ihre mitochondriale DNS weitervererbt.

      Gefällt mir

      Antwort
    • Ugurd

      So gut wie jeder.Selbst die Schwarzen in Juden in Afrika haben Gene der Priesterkaste.Damit lässt es sich auch ganz einfach nachweisen.Juden sind damals ausgewandert und haben Kinder gemacht.SO einfach ist das

      Und wer meint das deb Araber das Land gehört sollte sich doch mal fragen warum das Gebier Westjordanland oder Westbank genannt wird.Richtig!Weil es KEINEN ARABISCHEN NAMEN dafür gibt und Judäa/Samaria wollen sie nicht sagen.

      Selbst im Koran steht dass das Land den Kinder Israels(Juden)gehört.
      VIele dieser Araber sind auch erst eingewandert nachdem due Juden eingewandert sind weil es dann ARBEIT gab.Die Lebenserwartung der einheimischen Beduinen stieg in kürzester Zeit um das DOPPELT!

      Nach dem Krieg 48 wanderten noch mehr Araber ein weil es in den UN Lagern für jeden Geld und Essen gab,selbst wenn diese eine Arbeit hatten.

      Auch sind viele der sogeannten Palästinenser Juden die in der Osmanischen Zeit konvertierten da sie sonst ihr Land verloren hätten.
      Da kann man sich auch denken woher der Geheimdienst die vielen Infos hat…

      https://tangsir2569.wordpress.com/2010/11/10/wem-gehort-das-land-israel/

      Gefällt mir

      Antwort
      • G.D.

        JUDEN LÜGEN !
        Wer sagt den dass die Juden die Kinder Israels sind? Nur die Juden!
        Juden sind parasitäre Nomaden, die ihre komplette Geschichte zurecht gelogen, und mit der Geschichte ihrer Wirtsvölker vermischt haben.

        Gefällt mir

  2. Ronny Mälzer

    Deren Komplexe reichen weit über 2000 Jahre zurück. Ein Glück muss ich keine solchen Komplexe mit mir herumschleppen. Die Komplexbeladenen saugen das ja mit der Muttermilch auf.

    Gefällt mir

    Antwort
  3. Ronny Mälzer

    Wenn man so ein abgrundtief hässlicher Vogel ist wie der Rabbi auf obigem Bild, dann muss man wohl oder übel das ganze Leben über kompensieren, von morgens bis abends, jeden Tag aufs neue. Kein Wunder tickt so jemand nicht mehr richtig.

    Gefällt mir

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Einfaches HTML ist erlaubt. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Abonniere diesen Kommentar-Feed über RSS

%d Bloggern gefällt das: