Jetzt geht es den Simpsons an den Kragen 

Foto: Pinterest

Wir sind einiges gewohnt: Nachdem unsere links-ideologisierten Studenten,  grüne Intelligenzbolzen und intellektuelle Freigeister Godzilla als sexistisch, Ohrläppchen als rassistisch, die Schlümpfe als antisemistisch, der Vatertag als potentieller Vergewaltigungsfaktor für Frauen diffamierte, der Papst im Vatikan Jesus und Gandhi als Feinde der Menschen verunglimpfte, musste unser geliebter Kinderheld Pipi Langstrumpf unter das Messer der schwedischen Feministinnen. Grund genug, uns frei, frech und wild zu verhalten, ohne den politisch korrekten Maulkorb zu akzeptieren.

Darum nenne ich dieses Zeitalter in dem wir uns derzeit befinden auch das Zeitalter der fragilen Gestalten, instabilen Persönlichkeiten, der Mimosen, Igeligen und geistig retardierten Indoktrinierten sowie kognitiv verkümmerten Ideologisierten. Haben uns Charakteristika wie eine überspitze Darstellungsweise von Negern im Bilderbuch, vergleichende Redewendungen wie „der handelt wie ein Jude“, das nachäffeln der Akzente von Asiaten, Kosenamen wie Kartoffelkopf, Käs’zipfel oder Spaghettifresser nicht gestört und konnten alle Nationen wunderbar damit leben, fühlt sich plötzlich jeder Blödmannsgehilfe angegriffen, schikaniert und verletzt.

Ob wir auf die Anliegen der zart Beseelten Rücksicht nehmen sollten? Nein. Zum Beispiel werde ich regelmäßig „Weib“ genannt: „Du bist ein geiles Weib“, „Weib, koch mir was!“, „Weib, wo ist mein Werkzeugkasten?“ oder „Du bist das beste Weib im Stall“. Renne ich deshalb heulend zur Karla Kolumna von der Mainstreampresse und quengel ihr meine sexistischen Anliegen ins Ohr? Nein. Warum? Weil ich eine stabile Persönlichkeit und eine gesunde Psyche besitze. Ein amerikanisch-indisches Beta-Männchen hat genau diesen Heulsusen-Gang zur Presse gemacht und sich einmal in der Öffentlichkeit wie ein kleiner Schuljunge, der sein Zipfelchen versehentlich im Reißverschluss der Jeans einklemmte, ausgeweihnt.

 

Komödiant erstellt eine Dokumentation über den rassistischen Simpson-Charakter Apu

Hand aufs Herz, wer liebt die Simpsons nicht? Freche Sprüche, coole Story, überzogene Charaktere, eine verlässliche Sendezeit, versteckte gesellschaftskritische und verschwörungstheoretische Botschaften und eine chromatische Tonleiter im Introsong, da strahlt das Herz. Wenn Du zur Generation Y gehörst, hast Du gute Chancen, mit den Simpsons aufgewachsen zu sein. Unsere nachkommende Generation, die Generation Zyklon B (Name ist reine Provokation für die kantige Gesellschaft) sieht diese bunt flimmernde Fernsehserie aus einem anderen Blickwinkel: „Was, diese unlustige Karikatur, die Schwuchtel fördert und den Reichsführer Trump angreift?“

Was zur Hölle geht in den Köpfen der Jugendlich bzw. jungen Erwachsenen bloß vor sich? Damals, in den 1990ern, als sich die Internetverbindung bei der Annahme von eingehenden Anrufen noch trennte, als der Sitzhase in den Supermärkten noch als Osterhase ausgeschrieben und das Schnitzel mit Paprikasoße noch Zigeunerschnitzel hieß, da waren die Simpsons cool und hipp! Ja, es enthielt subversive Elemente in den Geschlechtern aber zum größten Teil war es eine Show, die einige klassische Szenen und Hits produzierte:

3732232577618195homer

ralph-wiggum-musician

 

Doch nicht alle fanden die Simpsons lustig. Einer dieser Leute ist Hari Kondabolu, ein „indisch-amerikanischer“ Komiker, der gelegentlich nachts Schweiß gebadet aufwacht und psychotische Anfälle erleidet, wegen des „rassistischen“ Apu-Charakters.

Hari_Kondabolu

Hari während einen Interview. Foto: wikipedia

Hari ist ein 34-jähriger amerikanischer Stand-up Komiker mit indischem Migrationshintergrund und obwohl seine Eltern als Ärzte arbeiten, hat Hari ernst zu nehmende Probleme. In einem Dokumentarfilm beschwerte sich Hari über die Charaktere Apu – ein indischer Supermarktbesitzer in der Filmserie Die Simpsons. Und damit Haris mangelhaftes Gedankengut nicht die deutsche Politik infiziert und die deutschsprachige Fernsehserie abgesetzt wird, führe ich den kleinen Apu in meiner bescheidenen Manege vor.

Daily Mail:

Ein neuer Dokumentarfilm, der auf TruTV erscheinen wird, zeigt, wie viel Indisch-Amerikaner wie Schauspieler Kal Penn die Simpsons für ihre Darstellung von Apu Nahasapeemapetilon, der Besitzer des Kwik-E-Mart, hassen.

Seit 28 Jahren, sagt der Komiker Hari Kondabolu, dass er mit seinen negativen Gefühlen über Apu zu kämpfen hat. Sein Dokumentarfilm versucht zu erforschen, wie diese umstrittene Karikatur geschaffen wurde, wie sie sich in die Herzen und Geister der Amerikaner graben konnte und bis heute existiert. “

In einem kürzlich veröffentlichten Trailer für den Dokumentarfilm, The Problem With Apu, adressiert Kondabolu die “ rassistische“ Darstellung des Charakters.

Der Dokumentarfilm erforscht die kulturelle Wirkung des Charakters, weshalb Kondabolu sich mit Dana Gould, dem ehemaligen Schriftsteller und mit ausführenden Produzenten für die Simpsons traf.

„Es gibt Akzente, die von Natur aus für Weiß-Amerikaner lustig klingen“, sagt Gould.

„Es ist komisch, weil es rassistisch ist“, sagt Kondabolu im Trailer. Kondabolu wies auch darauf hin, dass der Schauspieler Hank Azaria, der Apu stimmt, eigentlich weiß ist.

„Sofort fragten sie:“ Kannst du eine indische Stimme machen und wie beleidigend kannst du es synchronisieren? „, sagt Azaria in einem Clip von einem Interview, das im Dokumentarfilm vorgestellt wird.

Hari Kondabolus Eltern stammen von dem einzigen Land auf der Erde, das in einem miserableren und desaströseren Zustand vegetiert, als es in Afrika der Fall ist. Indien – ein Ort, wo die Menschen ihren Speisen eine extra Portion Gewürze hinzufügen, um den Geschmack von faulen Gammelfleisch zu überdecken, wo Straßen als Toiletten genutzt werden und Toiletten als religiöse Schreine fungieren.

India-Filthy.jpg

Realität in Indien. Foto: F5BBS

 

Doch hier haben wir diesen Mann in Amerika, befreit von der Armut seiner Heimat dank der Güte, Gastfreundlichkeit und Nächstenliebe des weißen Mannes und „er beschäftigt sich mit seinen Gefühlen“ über einen Cartooncharakter „seit 28 Jahren.“ Dieses Verhalten ist exakt das, was farbige Migranten weltweit in ihre Gastländer importieren: In Deutschland werden Einheimische bereits als Rassisten und Nazis bezeichnen, wenn sie es nur wagen, Kritik an ihrem Glauben – dem Islam – zu üben. Exakt das ist es, womit selbst die zweite und dritte Generation dieser Dritte Welt Invasoren unsere Heimatländer bereichern. Das ist der Dank für unsere Gastfreundschaft!

Hör zu, Mr. Kondabolu: Apus „umstrittene Karikatur“ wurde geschaffen, weil Deine Landsleute mit diesem Akzent reden. Der Charakter zeigt das stereotype Verhalten Deiner Landsleute. Und wenn wir Apu mit acht Milchflaschen und neun Babys zeigen, dann liegt das daran, dass Ihr Euch schneller vermehrt wie die Nagetiere und Verhütung im Jahr 2017 immer noch ein Fremdwort für Euch ist. Er reflektiert die Manierismen und den bevorzugten Beruf Deiner Landsleute. Wenn dieser psychologische Spiegel Dich stört, geh zurück in Dein Heimatland Indien.

Dh

Foto: Simspons world

Sie, lieber Leser möchten mit indischem Akzent sprechen? Mr. Kondabolu würde sicherlich einen epileptischen Anfall bekommen, wenn er Anpus Video anschaut:

Mit Material von dailystormer

Advertisements

14 Antworten zu „Jetzt geht es den Simpsons an den Kragen “

  1. Hannes

    Leider ist das politisch korrekte Aufwiegeln der kleinsten Staubkörner zum Staublüftchen ein ganz bewusstes Programm einer alten Agenda, um größere Einheiten aufzubrechen oder gar nicht erst entstehen zu lassen. Das hat einen schlichten Grund: Gehen sie mit ihrem auserwählten Netzwerk in ein fremdes Land ohne sich integrieren zu wollen. Das Beste was ihnen passieren kann ist, wenn sie keinen Stress bekommen und erst gar nicht auffallen. Und Sie können nebenbei den Staubkörner damit 5 Minuten Ruhm verschaffen – ein „very good and democratic feeling“.
    Machen wir sie doch alle einfach verrückt!
    http://www.pcworld.com/article/164267/brief_history_of_geeks.html

    Gefällt 1 Person

    Antwort
    • Anna Schuster

      Hah! Den Kommentar musste ich zwei mal lesen, bis es klingelte. Vor der Festigung des internen Netzwerks im Staat hat man die Türken ebenso gegeneinander aufgewiegelt bis man die Belfort Deklaration verabschiedete.

      Gefällt mir

      Antwort
      • Hugo

        Hallo Anna,

        Sie sind ziemlich clever; koennen Sie mal erklaeren, was die Tuerken mit der Balfour Declaration zu tun hatten, mal abgesehen davon, dass sie Palestina vorher im Griff hatten.

        Diesen Hari Kondabolu koennen Sie einfach als Vollpfosten im Zaun einbauen. Solche hirnerweichten Inder laufen hier schon zuviele herum. Dieser aufgeblasene After soll sich mal Russell Peters ansehen und dessen Show verunglimpfen. Mal sehen wie weit er dabei kommt.

        Wenn es ihm hier nicht passt, soll er doch auf seine Muellkippe zurueckkehren.

        Bis spaeter; erwarte gerne Ihre Antwort

        Gefällt 1 Person

  2. Kruxdie

    Dann nur kurz, was den Artikel nur am Anfang kurz berührt, ein Wort zu Ghandi: Er war nicht nur ein Friedens“engel“, sondern hat seine negativen Seiten, soweit mir das noch einfällt nach einem Artikel bei einartysk, in Südafrika ausgelebt. Eine unbekannte Seite, mit Wanderprediger Jesus (nordisch!) nicht zu vergleichen.
    Ansonsten verständliche und richtige Überlegungen zu diesem Ami-Inder.

    Gefällt mir

    Antwort
  3. 006

    Das ist der Dank für unsere Gastfreundschaft!

    Nein. Wir bieten denen überhaupt keine ‚Gastfreundschaft‘. Wir können das gar nicht, denn dazu müßten wir bzw. die Amis (bei uns sind es halt andere Figuren, die das gleiche Prinzip repräsentieren) ja eine feste Form haben, die einen stabilen Inhalt (= eigene kollektive Erfahrung) zum Ausdruck bringt.

    Da ist aber (schon längst) nichts mehr – abgesehen von angelernten und antrainierten Schuldkomplexen. Wer selber inhaltslos ist, in dem Sinne, daß er die kollektive Erfahrung, auf die er sich dem offiziellen Zugehörigkeitsbegriff nach noch bezieht (Deutsch), gar nicht mehr empfinden kann, muß notwendigerweise auch im Äußeren entsprechend formlos sein.

    Wer in Wirklichkeit nicht ist, und demgemäß natürlich auch keinen einzigartigen Körper, der diesem einzigartigen Inhalt entsprechen würde, mehr hat, der kann KEIN GASTGEBER sein … und demzufolge natürlich auch keine GASTFREUNDSCHAFT bieten. Alles was er bieten kann, ist, sich alles bieten zu lassen … von allen Arten von natürlichen Aasfressern, die seinen (ehemaligen) Körper besiedelt haben und, so wie es in der Natur auch geschieht, zersetzen und abbauen in seine Einzelteile. Voll normaahl, ey!

    Gefällt mir

    Antwort
  4. 006

    Sie, lieber Leser möchten mit indischem Akzent sprechen?

    Vielleicht versuchen Sie es auch zunächst einfach mal mit Herrn Pastewka?

    Gefällt mir

    Antwort
    • Kruxdie

      Ach nö, ich bleibe lieber bei meinem Deutsch. Idealerweise mit guter Aussprache, selbstverständlich schön ohne Anglizismen, mittlerweile auch, soweit möglich, überhaupt unter Vermeidung von Fremdworten. Z.B. statt engl. browser deutsch Stöberer. Und mir fällt natürlich auf, daß hier die Worttrennung automatisch mit der Hinzufügung eines Bindestriches erfolgt. Das kenne ich sonst aus dem Kommentarbereich aller anderen Netzplätze (engl. websites) nicht. Und Weib ist die richtige Bezeichnung, Frau hat, wie Herr, einen höherrangigen Hintergrund. Diese Künstlichkeiten können wir doch langsam mal wieder aufgeben!? Mann und Weib sind einfach nur eine wertneutrale Bezeichnungen.

      Gefällt mir

      Antwort
      • 006

        Z.B. statt engl. browser deutsch Stöberer.

        Guter Tipp – Danke. Ansonsten sehe ich in deinem Kommentar durchaus so etwas wie die Bestätigung der Aussage von Mephistopheles im ‚Faust’…

        Ich bin ein Teil von jener Kraft, die stets das Böse will – und stets das Gute schafft…

        Nicht endende Flutung mit Türken, Arabern, Asiaten (Afghanen, Pakistanern etc.) … und natürlich: Negern(!) … führt bei der besseren Hälfte des Volkes zu ‚verbockter Widerstandsrenitenz‘. In Zukunft hoffentlich noch mehr davon …

        Gefällt mir

      • 006

        Mann und Weib sind einfach nur eine wertneutrale Bezeichnungen.

        Das ist glaube ich nicht so ganz richtig. „Männer und Weiber“ repräsentieren schon mal die beiden Geschlechter (Herr + Frau dagegen nicht – sind meines Wissens ‚Titel‘) und sie gehören zur ’natürlichen Person‘ (kenn mich da aber leider immer noch nicht so gut aus wie ich sollte … 😥 ).

        Der Weidner meinte kürzlich im letzten Interview bei ‚bewusst tv‘, daß dieser ganze Genderwahn mit diesen Dutzenden Geschlechtern sehr bewußt angeschoben worden sei, um den Zugang zur Rechtssituation der ’natürlichen Person‘ (und ’natürliche Personen‘ sind immer Männer und Weiber) sozusagen durch Verwirrung zu überlagern. Könnte was dran sein …

        Gefällt mir

  5. nikolas

    Tut mir echt Leid,

    das ich meine Zeit damit verschwendet habe auf so einer Seite landen. Ich habe eine Gegenfrage: wie fühlt ihr euch, wenn die Deutschen deflamiert werden bei den Simsons? Ich fühle mich zu tiefst in meiner Ehre verletzt wenn wir immer noch mit Pickelhaube und Faschismus portaitiert werden. Ich habe das den Machern der Simsons in einem Beschwerdebrief bereits 1993 geschildert. Wenn ich jedoch deinen Text und die Kommentare lese, schäme ich mich nur noch mehr. Die Simsons liegen richtig!

    Ich Schäme mich für euch.

    PS: Es ist euch bewusst das alle Amerikaner, ob weiß, braun, gelb oder schwarz EInwanderer sind oder ?

    Grüße aus dem wunderbar bunten Berlin

    Gefällt mir

    Antwort
  6. Anonymous

    Regt euch nicht auf wegen so einem Vollpfosten! Die „Eliten“ , Trannys wollen doch sämtliche Kulturen abschafen, Religionen und Gender alles in einen Topf schmeisen so das es keine Frauen & Männer, Transen.. mehr gibt sondern nur noch Lulu`s ohne Nationalität usw, usf…! 😉
    Die haben ihre Rechnung ohne Wirt gemacht und das kann niemals funktionieren. Solche Aktionen sind doch top! Sowas lässt sich einfach niemand bieten & beschleunigt den Untergang des Empire`s 🙂
    Hey, Pipi Haristrumpf der macht was ihm gefällt! 🙂 So, jetzt wird erstmal ein Mohrenkopf (Negerkuss) gefuttert und das heist auch noch in 100 Jahren so!
    lg

    Gefällt mir

    Antwort
    • Hugo

      Hi Anonymus;

      Genauso isses! Es hat aber keinen Zweck sich darueber aufzuregen. Solche Vollpfosten muss man einfach ignorieren und die Dinge beim Namen nennen, ob das denen passt oder nicht.

      Das Negerkopf oder Negerkussbeispiel ist gut platziert, wie auch andere Substantive, deren Anwendung sich niemand verbieten lassen kann und soll.

      Dieser transgender bullshit ist hier von diesem marxistischen, muselhalbneger gefoerdert worden, dem es wichtiger war, das Land zu schaedigen als den Menschen zu dienen. Das ist im BRD auch so.

      Die Hirnerweichung dieser Elemente ist schon wie bei Syphilis im Endstadium, also nicht aufregen, immer nur laecheln und den Neger zitieren. Warum sollte man den farbenblind sein? Wie soll man sie den sonst nennen?

      Schauen sie sich die Inder da oben genau an; so sieht es auch in deren Gehirnen oder was auch immer sonst die in der Schuessel haben aus.

      Viele Gruesse – Pipi wird’s ueberleben und die Simpsons auch

      Gefällt mir

      Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Einfaches HTML ist erlaubt. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Abonniere diesen Kommentar-Feed über RSS

%d Bloggern gefällt das: