Linkspolitische Huffington Post glorifiziert Perioden-Foto eines Mannes

Biologisch eine Frau, lebt aber als Transgender: Cass Clemmer schaut sich „Freies Bluten-Aktion“ bei den Feministinnen ab. Foto: infowars.com

Eine Joke-Aktion, die als Witz auf der Troll-Plattform 4chan gestartet wurde und die Darstellungen von Frauen zeigt, die ihre mit Periodenblut bekleckerte Hose im Namen der gesellschaftlichen Gerechtigkeit offenbarten, wurde von der linken Gesellschaft für bare Münze genommen.
Die Aktion „Freies Blutungen“, die Praxis der Vermeidung von weiblichen Hygiene-Produkte, weil sie ein unterdrückendes Werkzeug des Patriarchats und ein Teil des Perioden-Schämens bei Männern seien, wurde als ein Scherz von Mitgliedern des berüchtigten 4chan- Forums im Jahr 2014 gestartet.

Die 4chan-Mitglieder versuchten Feministinnen zu trolleren, indem sie sie überzeugten, dass die Darstellung ihrer Perioden-Hose für die Befreiung der Frauen stand.
Im Laufe der nächsten zwölf Monate fielen zahlreiche Feministinnen auf den Scherz herein und sahen die blutverschmierte Hose als Symbol für soziale Gerechtigkeit an.
Letzt Woche veröffentlichte nun der als „Transgender-Künstler“ bekannte Cass Clemmer, eine biologische Frau, ein Bild von ihm in einer blutgetränkten Hosen. In der Hand hielt er ein Schild, auf dem steht: „Perioden sind nicht nur für Frauen. #BleedingWhileTrans. “

Y’all know I’m trans and queer, And what that means for me all around, Is something that’s neither there nor here, It’s a happy, scary middle ground. So when I talk gender inclusion, And I wrote these rhymes to help you see, I’m not tryna bring up something shallow, Periods are honestly pretty traumatic for me. See my life is very clearly marked, Like a red border cut up a nation, A time before and a time beyond, The mark of my first menstruation. So let me take you back, To the details that I can still recall, Of the day I gained my first period, And the day that I lost it all. I was 15 and still happy, Running around, all chest bared and buck, Climbing trees, digging holes, And no one gave a single fuck. I mean I think my ma was worried, So I went and grew out my locks, A sign I was normal, still a girl, A painted neon sign for my gender box. So, the day I got my period, My god, a day so proud, This little andro fucked up kid, Had been bestowed the straight, cis shroud. The relief got all meshed up in my pain, In that moment, I sat down and cried, Just thanking god I was normal, While mourning the freedom that had died. Everyone told me my hips would grow, I looked at them and couldn't stop crying, "What's wrong with you? You'll be a woman!" They kept celebrating a child dying. See my body had betrayed me, That red dot, the wax seal, On a contract left there broken, A gender identity that wasn’t real. Most people deal with blood and tissue, And yet my body forces me to surrender, Cause every time I get my cycle, Is another day I shed my gender. My boobs betray me first, I feel them stretching out my binder, I send up questions, "am I cursed?" And wish to god that she was kinder. The five days it flows, I try to breathe, I dissociate, While my body rips outs parts of me, Leaving nothing but a shell of hate. The blood drips from an open wound, Of a war waging deep inside my corpse, The battle between mind and body, Immovable object; unstoppable force. #bleedingwhiletrans #menstruator #genderinclusion #mencanmenstruate #protectranskids #periodpride #genderdysphoria #menstruationmatters #ifmenhadperiods [PLEASE SHARE!🌈]

A post shared by Toni the Tampon (@tonithetampon) on

Die linksgrün retardierte Huffington Post feierte diesen Tweet indt, “ indem sie es erklärte, „es sei ein mutiger Versuch, das kulturelle Verständnis der verschiedenen Arten von Menschen, die Menstruation erleben, zu erweitern.“ Angesichts der Tatsache, dass die Person auf dem Foto eine Frau ist und dass es nur zwei biologische Geschlechter gibt
wurde das Foto von zahlreichen anderen linkspolitischen Publikationen gelobt.

Das Poe’sches Gesetz besagt,

Ohne einen expliziten Hinweis ist es unmöglich, eine Parodie rund um Fundamentalismus (Religion etc.) zu machen, die nicht irgendjemand als real ansieht.

Nur dieses Mal haben die retardierten Linke tatsächlich die Parodie umarmt und sie für sich beansprucht; nämlich, dass Frauen und Transgender (biologische Männer), die sich als Frauen identifizieren, unterdrückt werden, weil die Gesellschaft denkt, dass Periodenflecken eklig sind. Paul Joseph Watson schreibt dazu, „Periodenflecken sind ekelhaft. Sie sind so ekelhaft wie jemand, der sich in die Hose gepisst hat und in der Öffentlichkeit herumläuft und sich dessen bewusst ist, dass er sich in die Hose gepisst hat.“ Die linkspolitische Gesellschaft scheint dies jedoch nicht zu stören, da sie sich im Zuge der Indoktrination der linkspolitischen Ideologien und dem daraus resultierenden gesellschaftlichen Verfall auf der richtigen Seite wiegt.


Übersetzt von infowars.com

Advertisements

2 Antworten zu „Linkspolitische Huffington Post glorifiziert Perioden-Foto eines Mannes“

  1. 006

    Periodenflecken sind ekelhaft.

    Heutzutage ist eben ALLES … Geschmacksache. Außer Nazis, SS und Holocaust natürlich. Und mein Geschmack ist eben der, daß … Periodenflecken ekelhaft sind. Achten Sie bitte einfach auf die Empfindung, die in Ihnen aufsteigt, wenn sie bestimmter Objekte ansichtig werden – und orientieren Sie sich daran und danach. Und bitte … wenn SIE Periodenflecken nicht eklig, sondern beispielsweise geil finden … verschonen Sie mich bitte auf jeden Fall mit jedwelchen Kontaktversuchen. Danke!

    Gefällt mir

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Einfaches HTML ist erlaubt. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Abonniere diesen Kommentar-Feed über RSS

%d Bloggern gefällt das: