Wenn Frauen Staaten zerstören und andere unbequeme Dinge

Der Beitrag wurde zuerst auf dem Schlüsselkindblog veröffentlicht.

Wenn sexuelle Präferenzen von Frauen frei und ungehemmt ausgelebt werden, zerstört dieses Verhalten Zivilisationen. Wenn Frauen wählen können, bilden sich nach einer gewissen zeit Vielweibereien, sog. Harems. Wenn Frauen erlaubt ist, ihre Stimmen im Bereich der Sicherheit von Ländern zu äußern, dann gehen diese Nationen zu Grunde und zwar unausweichlich. 

Wenn du das verstehst, verstehst du die gesamte Grundlage zivilisierter Gesellschaften. Und wenn nicht, wirst du es am Ende dieses Artikels verstanden haben.

Dies ist ein kompliziertes Thema. Lass mich kurz etwas dazu sagen, damit es verständlicher wird: Frauen sorgen sich nicht auf einer instinktiven Ebene sonderlich um ihren Stamm, ihre Nation oder um ihr Volk. Es liegt in ihrer Natur dies nicht zu tun. Frauen sind biologische Geschöpfe wie alle anderen und sie versuchen, ihre Chance, überlebensfähigen Nachwuchs zu haben, zu maximieren. Ein halbes Jahrhundert währende Experimente der Frauenbefreiung und die Gabe des politischen Stimmrechts für Frauen endet für den Westen im Desaster. Und der dem Westen zugefügte Schaden könnte irreparabel sein. Die einzige Lösung wäre eine Rückkehr zu einer mehr patriarchalischen Gesellschaft, was sehr unwahrscheinlich scheint.

 

Keine Quantifikation

Ich möchte, dass Du den Kerngedanken nicht außer Acht lässt, da die Bedeutung klarer wird im Verlauf des Artikels. Wenn ich von westlichen Frauen spreche, spreche ich von Frauen als Organismus oder im Allgemeinen. Natürlich gibt es ein Spektrum und jedes Individuum ist verschieden, aber für die Zielsetzung des Videos spreche ich bei westlichen Frauen über generelle Eigenschaften.

Ich verstehe, dass dies ein pikantes Thema ist und dass Frauen mit Kindern anders ticken als junge Frauen, aber die groben Züge von westlichen Frauen will ich hier thematisieren. Solltest du eine Frau sein, die das hier liest und du dich dadurch angegriffen fühlst, bitte verstehe, dass mir klar ist, dass nicht alle Frauen gleich sind. Aber es gibt einen Haufen sehr einfach nachvollziehbare Verhaltensmuster, die aufgrund der allgegenwärtigen politischen sssDrangsal besprochen werden müssen. Zusätzlich muss als Kernpunkt verstanden werden, dass jede Umwälzung, die westliche Frauen in die Gesellschaft einbrachten, von westlichen Männern gestattet wurden.

Westliche Frauen oder in diesem Fall jene linke Gruppierungen von Frauen, trachten nicht  danach, die Grundlagen und Paradigmen durch Berechnung oder Täuschung oder einer anderen zugrunde liegende Agenda einer bestimmten Gesellschaft zu untergraben. Frauen waren nie die Konstrukteure einer größeren hochstehenden Zivilisation. Und sie waren nie verantwortlich für die Aufrechterhaltung eines Stamms oder einer Bevölkerungsgruppe. Dies trifft auf jede Kultur zu, quer durch die Geschichte hindurch. Um das klar zu machen: Ich gebe keiner Gruppe oder einem Geschlecht die Schuld. Ich versuche nur wiederzugeben, wie ich die Welt sehe in der wir alle leben.

Und um es direkt heraus zu sagen, Frauen sind nicht treu gegenüber ihrer Sippenschaft. Sie waren es nie und sie werden es nie sein. Der Grund liegt in ihrer Natur, es nicht zu sein. Als Fraternisierung wird im Krieg bzw. in der Besatzungszeit die Zusammenarbeit von Soldaten einander feindlich gesinnter Kriegsparteien oder zwischen Besatzungssoldaten und der einheimischen Bevölkerung bezeichnet.

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Fotogalerie: Japanische Frauen, die den Feind heirateten/  Black Pigeon Speaks Screenshots; Französische Mädchen mit Wehrmann/ BPS screenshots; Deutscher Soldat mit einer Zivilistin Champagner trinkend /Bundesarchiv Harren; Fraternisierung britischer Soldaten, Juli 1945 /imperial war museum; Merkel mit Refugee/ The telegraph/ newstatesman.

Und während es in unserer Gesellschaft aufgrund von Frauen in führenden politischen Positionen wie Stefanie von Berg oder auch Henriette Reker immer gefährlicher wird (sh. Video), wird die Hauptverantwortung für Schutz höchstwahrscheinlich immer bei den Männern liegen. Und die ist für das Fortbestehen einer Nation sehr wichtig.

 

Stefanie von Berg. Grüne freut sich, dass Deutsche bald in der Minderheit sind:

Frauen werden somit immer nur so viel Freiheit haben, wie Männer bereit sind ihnen zuzugestehen oder in der Lage sind, zu garantieren. Die Fragen „Warum Frauen wie von Berg ihre eigene Kultur durch barbarische Migranten zerstören?“ „Warum hintergehen Frauen wie Angela Merkel ihr eigenes Volk und wie unterscheidet sich die momentane Situation von voran gegangenen?“ sind berechtigt. Um in einem Wort die Ursache der kulturellen Zerstörung durch Feministinnen zu nennen: „Übertragung des Stimmrechts“. Frauen wurde das Stimmrecht gegeben und in Demokratien wählen Frauen nach ihrem biologischen Prinzip. Nun was meine ich damit?

        BackupVideo

 

Jüngste genetische Untersuchungen zeigen, dass sich vor der Moderne 80% aller Frauen fortpflanzten, aber dies nur 40% der Männer gelang. Die Schlussfolgerung daraus ist, dass nur wenige „starke“ Männer Umgang mit vielen Frauen pflegen, während die unteren 60% gar keine Paarungsaussichten hatten. Frauen hatten nichts dagegen, sich einem „Top Mann“ mit anderen Frauen zu teilen. Letztlich zählte, einen führenden Alphamann zu bevorzugen, auch wenn man sich diesen mit vielen anderen Frauen teilen musste.

rrrr

 

Kommentierend sagt der prominente Sozialpsychologe, der an der Florida State Universität lehrt, hinzu: „Es wäre schockierend, wenn diese so verschiedenen Produktionsraten für Männer und Frauen es nicht geschafft hätten, unterschiedliche Persönlichkeiten anzulegen. Für Frauen ist es optimal mit der Masse zu schwimmen, nett zu sein, auf Sicherheit zu gehen. Die Chancen stehen gut, dass Männer vorbeikommen, Sex anbieten und sie fähig sind Kinder zu haben. Alles was zählt, ist das beste Angebot zu wählen. Wir stammen von Frauen ab, die auf Sicherheit gingen. Für Männer war es radikal anders. Wenn du hier mit der Masse gehst und zurückhaltend warst, waren die Chancen, dass man keine Finder hatte, hoch. Die meisten Männer die je lebten, haben keine Nachkommen die heute noch leben. Ihre Linie waren Einbahnstraßen. Daher war es notwendig, Risiken einzugehen, neue Sachen auszuprobieren, kreativ zu sein, andere Möglichkeiten zu entdecken.“

Viele Gesellschaften, darunter auch der Westen entwickelten Strategien, um die Kämpfe der Männern der Gruppe zu unterbinden, die entstehen, weil ein großer Anteil von ihnen keinen sexuellen Zugang mit Frauen haben oder die Chance besitzen, legitime Nachkommen zu zeugen. Das Fundament westlicher Gesellschaften war die Vereinbarung unter Männern sich nur eine Frau zu nehmen. So dass nahezu alle Männer vergleichbare Chance auf Reproduktion hatten.

Aus diesem Grund haben fortschrittliche Zivilisationen immer auf eine Vereinbarung dieser Art abgezielt, dass Frauen gleichmäßig verteilt waren als Anreiz, sich an der Gesellschaft zu beteiligen und ihr Fortleben aufrecht zu erhalten. Aber dieses, wie auch andere Gesellschaftsverträge, die den Westen für Jahrhunderte zusammen hielten, brechen nun zusammen. Was  anhand der Geburtenrate zu beobachten ist, die nicht einmal zum Ausgleich der Todesfälle ausreichen (sh. Statistik).

Diesen Rückgang kann man nur der Lockerung de Sexualmoral zur Last legen und den Dating-Gewohnheiten junger Frauen. Umgangssprachlich die „80/20“ Regel genannt. Was im Grunde meint, dass die überwiegende Mehrheit, die 80%, die Top 20% aller Männer sexuell verfolgen. Das ist höchst schädlich für die Bildung von monogamen Beziehungen und erfolgreichen Familien und für Kinder, die die nächste Generation eines jeden Landes sein werden.

3434

 

Was auch verstanden werden sollte ist der Fakt, dass es bei der Psyche der Frau immer um Anpassung geht. In der Vergangenheit unserer Stammeskultur, wenn Frauen sich nicht den neuen erobernden Herrschern unterordneten, wurden sie an der Seite ihrer Ehemänner, Brüder, Söhne und Väter getötet. Auch heute noch suchen sich Frauen unbewusst oder bewusst aggressive Männer aus. Als ob dieses Verhalten während unzählbarer Jahre menschlicher Evolution psychologisch in Frauen einbrannte. Daher sind Kriminelle, Gangster und Massenmörder immer attraktiver für Frauen, als hart arbeitende ehrliche Männer. Sie waren für Frauen immer attraktiver und sie werden es immer sein. Bedenke nur wie viele Frauen sich Drogendealern um den Hals schmeißen. Demgegenüber sind Mathematiklehrer eher ungefragt.

Sexuelle Attraktivität basiert auf der unbewusst tiefenpsychologischen Realität vieler Frauen, ob sie es eingestehen oder nicht. Und die feminisierten Männer im Westen, die den jahrzehntelang wiederholten Anti-Maskulinreden folgten, welche alle Männlichkeit herab würdigte, sind für Frauen keine attraktiven Gefährten mehr. Besonders für Frauen in ihrer Hauptzeit der gebärfähigen Jahre. Aber dies ändert sich für viele in den Jahren. Die Kultur des sensiblen Mannes, des emotionalen Mannes, des mitfühlenden Mannes steht in keinem Verhältnis zu dem, was Frauen biologisch vorbestimmt begehren. Junge Frauen, wenn sie die Wahrheit sagen, sind angezogen von Schurken. Und nicht von dem einwandfreien, mit den perfekt manikürten Fingernägeln.

Es ist ein großer Teil der Frauenpsyche, einen Schurken zu begehren, dass es in ihrer DNA verpackt ist. Und um das Thema Vergewaltigung aus dem Weg zu räumen, weil es in den Kommentaren auftauchen könnte: Es ist bewiesen, dass die Mehrheit von Frauen bei einer Vergewaltigung einen Orgasmus haben. Aber dies ist im Grunde nur eine fest verdrahtete Reaktion. Wenn es also ein Effekt auf Frauen hat, so nur in einem unbewussten oder ursprünglichen Level. Die Nummer eins der sexuellen Phantasien, die von Frauen offen zugegeben werden, ist eine Vergewaltigungsphantasie.

„Vergewaltigung. Bis vor sehr kurzer Zeit hatte ich sogar Schwierigkeiten, mir das selbst einzugestehen. Es kam mir vor wie eine Verhöhnung aller Aktivitäten gegen sexuelle Gewalt am College und der ganzen Kurse zur Frauenforschung. Verschiedene Männer halten mich abwechselnd nieder.“

 

Aber Phantasie und Realität sind zwei verschiedene Dinge. Deshalb zähle ich dies nicht zu den Gründen, warum Frauen so anfällig sind, ihre eigene Nation zu verraten.

Katastrophale Folgen

Dass ein halbes Jahrhundert lange Experimente der Frauenbefreiung und politischen Selbstbestimmung für den Westen im Desaster endet, konnte niemand erahnen. Wenn man nun aber die Punkte zu verbinden beginnt, realisiert man, dass seitdem Frauen das Wahlrecht haben, das gesamte Zentrum der Politik und deren westliche Gesellschaften sich zur linken Seite verschob. Vor dem Stimmrecht für Frauen, waren Gesellschaften und Staaten nicht links orientiert.

femen urination

 

Frauen nutzten ihr Wahlrecht, um die Frauenbefreiung voranzubringen:

  • Soziale Befreiung,
  • Finanzielle Befreiung,
  • Befreiung von Familie
  • Befreiung von Mutterschaft
  • Religiöse Befreiung von Dogmen und am wichtigsten
  • sexuelle Befreiung

Als ein gleichgroßes Mitspracherecht  in der politischen Sphäre eingeräumt wurde, war es nur noch eine Frage der Zeit,  bis unsere Gesellschaft in den Ereignishorizont des eigenen Zusammenbruchs hineingezogen wird. Alle möglichen Studien wurden zu diesem Sachverhalt durchgeführt. So wie diese Studie der Columbia University und alle anderen verzeichneten ohne Ausnahme: Umso mehr Frauen emanzipiert sind, desto mehr beschleunigt sich der Zerfall der Familie. Wenn die Familie sich auflöst und Frauen mehr und mehr nach links in ihre politische Wahl rücken, benutzen viel Frauen den Staat als einen Ersatzehemann und Versorger. So sind Frauen also noch mehr befreit von ihrer traditionellen Rolle in der Familie und Gesellschaft.

34822_150_026-02-falling

 

In einer der umfassendsten Studien zu zivilisatorischem Untergang postuliert J. D. Unwin in seinem 1934 geschriebenen Buch Sex und Kultur, dass der Hauptantrieb für den Aufstieg einer Gesellschaft der Grad der Keuschheit der Frauen ist. 

Joseph D. Unwin, ein britischer Sozialanthropologe an der Oxford und Cambridge Universität studierte 89 verschiedene Kulturen über 5000 Jahre Geschichte hinweg. Er konnte eine positive Korrelation zwischen den kulturellen Errungenschaften der Menschen und ihrer sexuellen Zurückhaltung nachweisen. Undwins Antrieb für die Untersuchung war die Freudsche These,  dass Zivilisationsfortschritt ein Produkt von unterdrückter Sexualität ist. Er fand heraus, dass Disziplin in sexuellen Belangen soziale Energie produziert, die Richtung Zivilisationsfortschritt strebt Es ist sehr kompliziert. Für Unwin war das Zustandekommen von Gesellschaften primär sexuell. Heterosexuelle Monogamie war die optimale Übereinkunft für Planung, Konstruktion, Schutz und Ernährung der Familie. Wenn genügend heterosexuelle Partner einen monogamischen Bund eingehen, richtet sich zivilisatorische Energie auf die Förderung bestmöglicher Gesellschaftsgrundlagen. Ohne Ausnahme hatte es sich jede Gesellschaft, die er sich ansah, erlaubt, bei zivilisatorischem  Erfolg ihre Moralvorstellungen zu ändern. Nach Urwin verliert eine Nation die mehr freiheitlich wird in Bezug auf die sexuelle Moral den Zusammenhalt, Antrieb und seine Bestimmung.

Gesellschaften mit drückendem Moralkodex erhalten das, was er „Expansive Energie“ nennt. Und diese Energie erlaubt es den Kulturen in Schwächere einzudringen. Wenn man nun die moderne westliche Welt mit der islamischen vergleicht, sieht man exakt die Resultate in Unwins Theorie prognostiziert. Mit der Erlaubnis, den Frauen das freie Ficken zu gewährleisten, hat der Westen de facto ein Matriarchat betreten.

image-753138-galleryV9-bijt-753138.jpg

 

Dieses reizt junge Männer, während der Islam auf der anderen Seite die Frauen unterdrückt. Und die expansive Energie nach Unwins Theorie manifestiert sich in dem, was wir heute beobachten: Die islamische Kultur ist die, die sich im (geschwächten) Westen ausbreitet. Und dabei ist es nicht allzu lange her, dass der Westen in der Lage war, alle anderen Kulturen auf dem Planeten zu dominieren.  Zum Ende hin wurde jede Gesellschaft weniger zusammengehalten, weniger aggressiv und weniger widerstandsfähig. Zivilisationen auf dieser Schwelle kollabieren entweder von A: Einer internen anarchischen Revolution oder B: durch Eroberung durch Eindringlinge mit größerer sozialer Energie, so die Forschungsergebnisse. 

Backup Video

 

Beängstigenderweise schreibt Urwin, dass es keinen einzigen Fall in seinen Studien gab, dass eine Kultur die sexuelle Befreiung der Frauen einschränkte,   nachdem sie gelockert wurde. Eine feministische Gesellschaft und Zukunft ist ein Widerspruch. Dies ist auf lange Sicht nicht aufrecht zu erhalten. Auf der Grundlage der Vergangenheit wird eine Gesellschaft, die feministische Werte beschwört, in kurzer Zeit aufhören zu existieren. Deshalb sehen wir keine feministischen Gesellschaften, abgesehen von sehr kurzen Zeitspannen am Ende von großen Imperien.

 

Untergang

Die Zeichen des Verfalls sind hier und jetzt beobachtbar. Während einige Länder in einen sozialen Verfall schlittern, sieht man den Kanarienvogel der Kohlemine in der selbsternannten humanitären Supermacht, die eine feministische Außenpolitik verfolgt. Wenn man nach Schweden schaut, ist dies eines der geschlechtergleichberechtigsten Länder der Welt. Und während sie zur Vergewaltigungshauptstadt von Europa wurde, spülen sie ihre eigene Kultur und das Land die Toilette herunter und schreiten heran im kulturellen Selbstmord in einem immer schneller voranschreitenden Tempo. Die totale Feminisierung von Schweden und seinen Männern hat deren Frauen erlaubt,  die Zerstörung des Landes selbst einzuleiten. Durch den Import von Millionen von unassimilierbaren und aggressiven kulturinkompatiblen Menschen aus komplett fremdartigen Kulturen. Nicht nur, dass sie sich von anderen Ländern Geld borgen um die Kolonisierung ihres Landes zu finanzieren, nun erschaffen sie sogar Ungleichgewicht zwischen den Geschlechtern die Schwerwiegende und nachhaltige Auswirkung auf die Zukunft der Gesellschaft haben wird. Und sie erwarten den Untergang mit Lächeln der Toleranz und Passivität. Gelassen wie Hindukühe. Unbenannt

 

Auf Urwins Werk nochmals schauend, lässt er uns in einem starken Dilemma zurück. Es mag nicht möglich sein, den Westen zu retten. nach seinem Modell ist der Verlauf nicht rückgängig zu machen. Und der einzige Weg es rückgängig  zu machen, wäre die sexuelle Freizügigkeit von westlichen Frauen zu limitieren. Und in eine mehr männliche Gesellschaft zurückzukehren. Und so wie es steht, ist das ein Ding der Unmöglichkeit. Anstattt alles zu haben, riskieren die westlichen Frauen alles zu verlieren. Was werden „befreite“ Feministinnen machen, wenn sie durch aggressive Migrantengangs mit Diebstahl und sexueller Gewalt konfrontiert sind? Verbrennen sie ihre BHs und werfen mit Taschenbuchausgabe der Unabhängigkeitserklärung nach ihnen? Die Gewalt richtet sich nun auf westliche Frauen in ihren eigenen Ländern. Dies ist der nicht bestreitbare Beweis für den Zusammenbruch der utopistisch linken Vorstellung über die Gesellschaft, Multikulturalismus gebannt. Die Millionen Einwanderer, die schon angekommen sind und die Millionen die folgen, haben mitbekommen, dass der Westen eine zahnlose Gesellschaft und bereit zur Plünderung ist. Während westliche Frauen das Land als Selbstversorgungsladen anpreisen,  ob gewollt oder nicht, wegen einem falsch gelebten Mitgefühl und Überemotionalität. Es ist auch ein Fehler des westlichen Mannes, der Frauen die Wählerstimme gab und ihnen erlaubte, besondere Liebhabereien diktieren zu lassen, was unsere zivilisatorischen Werte, Dringlichkeiten und ultimativ unsere Zukunft sein und werden soll. Und vielleicht hat Urwin Recht und es gibt keinen friedlichen Weg, die Krise unserer Gesellschaft zu überwinden.

 

Nachsatz

Unsere feminisierte Gesellschaft hat keinen eingebauten Qualitätsregenbogen der dem Westen Platz in ein Nirwana von Frieden und Sicherheit einräumt, der auf gegenseitigem Respekt und Toleranz basiert.

Nein,  es ist ihm gelungen,  einen Weg zu ebnen für die Übernahme und Islamisierung des säkularen Westen. Ironischerweise werden es feministische Tendenzen und Politik sein, die unsere Gesellschaft beherrschen. Werden diese nicht in Schach gehalten, werden sie die mehr geschlechtseinbindenden westlichen Staaten zu Fall bringen und ersetzen  durch die Stammesgemeinschaften aus Afrika sowie dem mittleren Osten und der Hyper-Männlichkeit des Islams.

Ihr könnt eine feminisierte Gesellschaft haben, aber sie wird den Islam nicht überstehen. Und hier ist die „rote Pille“:

Westliche Männer haben westlichen Frauen die Willensfreiheit und die Wahl in der Gemeinschaft gegeben. Und westliche Frauen wählen gerade jetzt, wer ihnen diese wieder nimmt.

 

Unbenannt

 


Quelle: Black Pigeon Speaks

Vollständige Liste der  verwendeten Quellen

Fotos: Harem/ flickriver; Marriage/ dehotel; Harem II/ t-online; Geburtenrate: theworldbank; Bad boy/ returnofkings; Femen/ thehussingtonpost; Keuschheit/ lds.org; Refugees/ spiegel; Schweden/bps screenshot; islam/thedailysheeple.com

Übersetzt und mit eigenem Material unterfüttert von Anna Schuster.

 

32 Gedanken zu “Wenn Frauen Staaten zerstören und andere unbequeme Dinge

  1. Der Beitrag korreliert mit meinen aktuellen Beobachtungen.
    Wer immer etwas zur Pro-Flüchtlingspolitik sagt: Es ist eine Frau.
    Und mittlerweile schauen uns jede Menge Frauen aus der Politiketage in den News an. Dazu gibt es Gerüchte, dass da zwei Hosenanzüge in Team agieren.

    Gefällt mir

  2. Hello, Anna. I was impressed by your article here.

    I see that you are interested in the topic of the interaction between women, nationalism and tribalism.

    I also researched this in depth.

    Check my article here, there is a large amount of studies, voting data, and poll data here, i think that you will find the studies and the data useful.

    http://diversitymachtfrei.blogspot.bg/2016/05/the-problem-with-feminism-why.html

    Have a nice reading and good luck in your endeavours.

    Gefällt 1 Person

    1. Hi Passer by,

      I have already seen your page and I am impressed as well. I started to translate some of your articles and I would like to translate this one about feminism as well and post it in your name. The problem is the differential brain anatomy of women and man, I will post about this one later.

      Thank you and good luck as well.

      Gefällt mir

  3. Seit einiger Zeit beschäftige ich mich mit der Thematik – und voila, hier ist sie präzise ausformuliert.
    Anregung dazu fand ich in dem Buch Micheners: Verheißene Erde, der dort eine wohl uralte Bibelstelle erwähnt in der es heißen soll daß der Staat dem Untergang geweiht ist, in dem Frauen und Kinder das Sagen haben.

    Meine Frau ist der Ansicht Frauen hätten in der Politik nichts verloren, und daß ein Weib keines ist wenn es keinen an der Hand hat der das erledigt was ihr vorschwebt. Die Ansage, die ich immer wieder höre ist die „der Mann ist der Kopf, die Frau das Genick“.

    Man braucht nur einmal in die Gesichter der Frauen zu sehen um festzustellen, welche Auswirkungen dieser Feminismus hat – eine Katastrophe geschrieben in die verhärmten, großteils auch leeren Minen. Männer? Reden wir nicht drüber, besser so.

    Der weniger gute Aspekt des Artikels liegt darin, daß Frauen mit der verursachten Misere naturgemäß besser klarkommen, es ist ihr instinktives Terrain. Womit man sich überlegen könnte, ob mit dem Erfolg des Feminismus (zwei Seelen wohnen ach in meiner Brust) nicht zugleich antagonistisch eine „Säuberung“ von den feminisierten „Drohnen“ einhergeht.

    Die Schweden sind inzwischen so verkorkst, daß selbst die SD-lastigen nicht einmal mehr merken, daß man nicht schwimmen kann ohne naß zu werden: die „Konservativen“ fordern die „Rechte“ der Zwischenperiode ein, die die Ursache dessen sind, was sie jetzt korrigiert sehen wollen: man will – wie „früher“ – wieder das Recht haben nachts unbehelligt nach Hause zu schwanken, es wäre die verdammt Pflicht der Schweden(=Männer). Fragt sich freilich warum und woher die kommen sollen und auf dem kleinsten Nenner was sie motivieren sollte.

    Ich fürchte auch, daß die Natur den Lauf der Dinge bestimmt. Ein schwacher Trost ist der, daß in erster Linie die Verursacher betroffen sein werden, auch wenn es viele andere mitreißt.

    Gefällt 1 Person

  4. Wow Anna!

    Mutig, war mein erster Gedanke, aber irgendwie deckt es sich mit eigenen Gedanken. Ich wäre vielleicht nicht so weit gegangen, das Wahlrecht für Frauen zu hinterfragen, aber an allem ist schon was dran.

    Was vielleicht a bisserl fehlt: ist das jetzt ein Plädoyer für die Unterdrückung und Rechtlosigkeit von Frauen, wie in vielen islamischen Ländern praktiziert?

    VG
    Thomas C.

    Gefällt mir

    1. Hey Thomas, so weit würde ich nicht gehen. Aber grundsätzlich macht eine Frau eine bessere Figur im Haushalt, zum Beispiel hinter dem Herd oder mit einem Baby auf dem Arm, anstatt mit einem Hosenanzug im Bundestag.

      Gefällt mir

      1. Ja klar 😄😄😄 deshalb bringe ich auf diesem Blog immer wieder Themen, wissenschaftlich durchleuchtet, dass Frauen „anders sind“ als Männer und andere Potentiale haben.

        Gefällt mir

      2. Eine etwas provokante Antwort ; )
        aber die Fragestellung entspricht dem (noch so ein Mumpitz: die Unterdrückung der Frau im Islam. Vergleichen sie mal Gesichtsausdrücke, da kriegen sie geholfen).

        Mal generell: würde man Alkoholiker über Abstinenz abstimmen lassen?

        Die Schweiz ist bestens zurechtgekommen – bisher. Man wird sehen.

        Und im Detail mal gedanklich gespielt:

        das überlebensfähigere System setzt sich durch. Das könnte bedeuten, daß man Frauen das aktive Wahlrecht (nicht das passive!) zumindest in den Bereichen versagen müßte in denen es die Selbstbehauptung beschädigen könnte (ein Unding eine Militärministerin).

        Das würde bedeuten daß auf allen Ebenen außer der, die die Staatsstrukturen vertritt und verteidigt, sich nichts ändert, also Wahlrecht aktiv besteht. Passiv sowieso durchgängig, denn nicht alle Frauen sind gleich (eine Thatcher wäre möglich) womit ich nicht wirklich eine Einschränkung persönlicher Rechte sehen würde. (Wollte man dies wäre es an den Haaren herbeigezogen – es haben ja schon im bestehenden System Männlein WIE Weiblein nichts wirkliches mitzureden).

        Man könnte also drüber nachdenken wenn man nachdenkt. Zeitverschwendung, die Natur wird das Ihre tun.

        Gefällt mir

      3. 😄😄😄 Lieber Heinss, willkommen auf diesem Blog!

        Ich werde in Zukunft hier aufzeigen, dass das Gehirn der Frau sozialer beschaffen ist als das von Männern. Frauen sollten deshalb in die sozialen Berufe abtauchen und das Lenken der Welt den Männern überlassen. Nichts desto trotz ist es mein Plan, auch die Frauen aufzuklären und so einen nachhaltigen Bewusstseinswandel herbei zu führen.

        Bei der aktuellen Wahl in Österreich wird wieder erkenntlich, welches Geschlecht rechts und wer die Linken wählte.

        Die ersten drei Zeilen zeigen die Stimmen von Männern. Die zweite zeigen die Stimmen von Frauen.

        Wie Sie sehen, haben 7% weniger Frauen für die rechtsradikale patriotische FPO und 3% weniger für die mehr Mainstream-Rechte OVP gewählt. Die SPO sind die Sozialisten.

        Das positivste an diesen Ergebnissen ist, dass die FPO die Top-Party unter 29 sind. Die Zukunft gehört uns.

        Gefällt mir

  5. Der Anfang ist richtig, aber das sexuell unterdrückte Ende ist Blödsinn²³.

    „Er konnte eine positive Korrelation zwischen den kulturellen Errungenschaften der Menschen und ihrer sexuellen Zurückhaltung nachweisen.“ -> Der Typ hat noch nie was von Wolfgang Amadeus Mozart und seinem Sexualleben gehört? Alle kreativen Künstler sind weit mehr sexuell als sonst wer. Und das ist gut so. Unterdrückung von Sex führt zu Neurosen und zu sonst gar nichts, wie Sigmund Freud eindeutig bewiesen hat.

    Gefällt mir

    1. So ein knackiges Statement ist doch umwerfend. Fehlt ein klitzekleines Bischen, nämlich die Begründung warum das Blödsinn ist. Was „Beweise“ in der Psychologie angeht, noch dazu eindeutige, tja. Da müßte man ein wenig mehr wissen.

      Gefällt mir

    2. Ohhhh Siggi Freud, ein durch Circumcission pathologisch deformierter Freak hat was genau nachgewiesen, was keine Lüge ist?
      Wenn die Gesellschaft, die von den 0.2% Geisteskranken gesteuert wird, es nicht schafft, sich Reproduktionsraten in ausreichender Höhe zu sichern, dann kommt so was raus.
      Der Westen wird ganz bewusst in den Abgrund gesteuert.

      Gefällt 1 Person

  6. Vieles an dem Artikel ist richtig und nachvollziehbar, dennoch finde ich, daß er völlig falsche Schlüsse zieht.
    Der Feminismus betont nicht das weibliche Prinzip und wir leben nicht in einem Matriarchat, denn sonst gäbe es nicht diese horrende Umweltverschmutzung und diese sinnlose Kriegstreiberei!
    Vielmehr ist der sogenannte „Feminismus“ gegen das weibliche Wesen gerichtet und eine Begleiterscheinung einer seit Generationen vollzogenen Strategie des „Social engenieering“ einiger „elitärer“ Kreise, die dem selbsternannten „erwählten Volk“ entspringen, um die westlichen Kulturen zu zerstören.
    Nicht die Frauen haben die Familien zerstört, sondern die mit der Industrialisierung begonnene Entwurzelung aus der Natur und dem ländlichen Raum, der Auflösung der großfamiliären Strukturen und Sippen, die Herabwürdigung von Menschen zu Arbeitsmitteln und Verbrauchern, die politische Einflßnahme, die Kinder zu haben immer unattraktiver macht, die Bildung, die gewissenlose Individualität und hirnloses Folgeleisten über die Ausprägung menschlicher geistiger Qualitäten und natürlicher Zusammenhänge stellt, die aufdringliche Agitation hin zur haltlos irrsinnigen „Gender“- Ideologie und vieles mehr.
    Es ist abwegig und kurzsichtig, die Fehlentwicklungen der Gesellschaft der freien Entfaltung( endlich, nach hunderten Jahren der Unterdrückung!!!) und Mitbestimmung der Frauen zuzuschreiben.
    Daß unsere menschlichen Triebe gegn uns verwandt werden, manipuliert werden und pervertiert steht außer Frage.
    Männer sind heutzutage genauso wie Frauen am Fortbestehen der gegenwärtigen Gesellschaftsdekadenz beteiligt, da sie sie mittragen.
    Hauptsächlich Männer sind im Einsatz der kriminellen Eliten gegen ihr eigenes Volk, als Polizisten, Beamte, Richter etc hauptsächlich Männer bestimmen die Geschicke von uns allen.

    Anstatt uns hier gegen ein Geschlecht und seine Freiheit auszusprechen, täte es uns allen besser, diese Eben zu verlassen, miteinander in Frieden zu kommen und zu schauen, was die wirklichen Ursachen für die gesellschaftlichen Entwicklungen sind, sei es der Feminismus, der Genderblödsinn oder die „alternativlosen“ politischen Entscheidungen, die unser Leben bestimmen und die wir bezahlen und existieren lassen.

    Gefällt mir

  7. Werter Waldemar,

    geht mich zwar nichts an, aber da ich genau so wie Sie kommentieren kann würde ich sagen: hier geht es um die Spurensuche von Fakten, nicht (und dann noch unstimmige) Tagträumereien. Die trifft man inzwischen en masse – fröhlich am Ast sägend auf dem sie sitzen und stolz ihr Tagwerk preisend. Es ist schon traurig, würde man mit dem Kopf schütteln bekäme man Migräne.

    Gefällt mir

  8. Danke für die Zurschaustellung Ihrer geistigen und charakterlichen Größe.
    Dazu noch die überzeugende Argumentation –
    Ich bin beeindruckt!

    Gefällt mir

  9. Ich empfehle mal das Buch “ Die Tigerin“ aus den 50ziger Jahren.

    Komischerweise wird der Islam als Matriachat und der Westen als Patriachat verstanden.

    Frauen haben 2 Bedürfnisse: Versorgt und ausgefüllt zu sein,in jeder Hinsicht!
    Schafft kein Mann beides gleichzeitig!
    Ich glaube ja das es an der Pille liegt, die Schwangerschaft verhindert und gleichzeit dem Hormonspiegel vorgaukelt schwanger zu sein.
    Da muss man ja verrückt werden!
    Und dann noch die Candida und das Chaos ist perfekt!

    Die Psyche sitzt im Darm.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s